Sprungziele
Seiteninhalt vorlesen
Seiteninhalt

Strahlende Gesichter und jede Menge gute Laune: Nach der gelungenen Premiere im letzten Jahr startete kürzlich die „Come Together After Work Party“ erneut in der Diskothek „Blondes – Der Club“ in Merzig. Mit aktuellen Hits, passend zum Motto „Ballermann Spezial“, brachte der DJ die feiernden Gäste schnell auf die Tanzfläche. Gute Stimmung von Anfang bis Ende, leckere Würstchen direkt vom Grill und Sangria - die Sommersause im „Blondes“ war rundum gelungen. Die Gäste, meist Menschen mit Handicap, hatten beim unbeschwerten Feiern riesigen Spaß und genossen die Party bis zum allerletzten Song.

Blondes-Cometogether_Blondes - Der Club
Blondes-Cometogether_Blondes - Der Club

Organisiert wurde die Veranstaltung, die im Rahmen einer gemeinsamen Feier Menschen mit und ohne Handicap zusammenbringen will, vom Forum für Menschen mit Handicap im Landkreis Merzig-Wadern in Kooperation mit der Diskothek „Blondes – Der Club“. Besonderer Dank gilt den Helfern und den Inhabern und Mitarbeitern der Diskothek „Blondes“ in Merzig, ohne deren tatkräftige Unterstützung eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre.

Alle interessierten Fans können sich bereits jetzt den Termin für die nächste Come Together After-Work-Party notieren. Sie ist am Freitag, 24. November, in der Eisenbahnhalle Losheim. Ansprechpartner für das Come Together Team, gebündelt im Forum für Menschen mit Handicap im Landkreis Merzig-Wadern, sind Daniel Reinert, Lebenshilfe Merzig, Telefon (0 68 61) 93 96 79 42 und Andrea Bachmann, Gesundheitsamt, E-Mail: a.bachmann@merzig-wadern.de, Telefon (0 68 61) 80 413.

Hintergrund:
Das Forum für Menschen mit Handicap gründete sich im Jahre 1996 in Zusammenarbeit mit betroffenen Privatpersonen, Selbsthilfeinitiativen, Vereinen und Organisationen unter dem Namen „Arbeitskreis Behindertenhilfe im Landkreis Merzig-Wadern“. Das Forum für Menschen mit Handicap mit Sitz beim Gesundheitsamt des Landkreises Merzig-Wadern versteht sich als Netzwerk und will die Zusammenarbeit aller Institutionen, Gruppierungen und Einrichtungen im Bereich der Behindertenarbeit verbessern. Bemerkenswert ist, dass neben professionellen Kräften auch Selbsthilfegruppen und Betroffene als gleichberechtigte Partner zusammenarbeiten. Ein besonderes Anliegen ist die basisnahe Orientierung an den Bedürfnissen von Menschen mit Handicap, damit Schwachstellen und Mängel besser erkannt werden können, um darauf aufbauend bedarfsgerechte Angebote anzuregen und einzufordern.

Seite zurück Nach oben