Sprungziele
Seiteninhalt vorlesen
Seiteninhalt

Strahlendes Pfingstwetter lockte an Pfingstmontag 500 Menschen zum ökumenischen Gottesdienst nach Burg Montclair. Die etwa einstündige Wanderung lohnte sich: Pfarrerin Zarpentin und ihr römisch-katholischer Kollege Schmitt, beide aus Mettlach, predigten kontrovers über das Luther-Lied „ein feste Burg ist unser Gott“.
Dabei wurden Unterschiede nicht verschwiegen, aber am Ende festgestellt, dass die gemeinsame Basis da ist: „der rechte Mann: Jesus Christus“, wie es in der dritten Strophe des Liedes heißt.

500 Wanderer feiern Gottesdienst auf Burg Montclair
500 Wanderer feiern Gottesdienst auf Burg Montclair


Auch musikalisch war das Fest ein Genuss. Frank Paqué hatte ein interessantes Paket an Bläsermusik zusammengestellt. Von einem mittelalterlich anmutenden Vorspiel bis zu einer jazzigen Interpretation von „ein feste Burg“ zum Schluss. Dargeboten wurde das ganze vom Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Merzig, verstärkt durch viele Bläserfreunde aus dem ganzen Saarland und sogar aus Trier.

So erzitterte das alte Gemäuer unter alten und neuen Klängen, von denen mancher vielleicht schon vor 500 Jahre hier erklang; der Burgherr zu Montclair war nämlich 1561 Lutheraner geworden und hat dann wahrscheinlich schon damals „ein feste Burg ist unser Gott“ gesungen.

Musikalische Begleitung beim Freiluftgottesdienst auf Burg Montclair am Pfingstmontag
Musikalische Begleitung beim Freiluftgottesdienst auf Burg Montclair am Pfingstmontag

Das war auch der Grund, warum der Gottesdienst an dieser ungewöhnlichen Stelle stattfand. Pfarrer Klaus Künhaupt stellte in seiner Begrüßung dar, dass an diesem historischen Boden hoffentlich ein weiterer Stein für die „Überwindung der Kirchenspaltung“ gelegt werden könne.

Dutzende Kinder jedenfalls legten Steine: Mit großen Legos und viel Spaß wurde eine Burg gebaut – natürlich eine für beide Konfessionen.

Die Kinder hatten Spaß, die Burg nachzubauen
Die Kinder hatten Spaß, die Burg nachzubauen


Und so soll es weiter gehen: Pfarrer Winkler lud zum nächsten Höhepunkt im Jubeljahr der Reformation ein, das ökumenisches Gemeindefest in Merzig am 24. und 25. Juni 2017 vor dem Vereinshaus.
Er bedankte sich für die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Landkreis Merzig-Wadern.

(Text: Klaus Künhaupt; Fotos: Kulturstiftung Merzig-Wadern/ Kerstin Fischer)

Seite zurück Nach oben