Karte - Wo liegt eigentlich der Landkreis Merzig-Wadern?

Landkreis Merzig-Wadern

Bahnhofstraße 44
66663 Merzig
Telefon: 06861 / 80-0
Telefax: 06861 / 80-104
info@merzig-wadern.de

Öffnungszeiten

Mo - Do: 08.30 bis 12.00 Uhr
und  13.30 bis 15.30 Uhr
Fr:   08.30 bis 12.00 Uhr

Bitte beachten Sie die besonderen Öffnungszeiten einzelner Abteilungen.
Terminabsprachen außerhalb der Öffnungszeiten sind in allen Abteilungen möglich

Modellvorhaben Sicherung von Versorgung & Mobilität in ländlichen Räumen

Externer Link: Modellvorhaben Sicherung und Mobilität

Lob & Kritik?

Briefkasten 

115 - Die einheitliche Behördennummer

115 - Die einheitliche Behördennummer

Das Familienportal

      Externer Link: Das Familienportal des Landkreises Merzig-Wadern

InnoZ - Das SchülerZukunftsZentrum Merzig-Wadern

InnoZ-MZG

DIe Warn-App NINA

Externer Link: Warn-App NINA

Sicherheitsmaßnahmen bei atomaren Störfällen

Hier  finden Sie Informationen zum Thema Sicherheitsvorkehrungen im Falle eines atomaren Störfalls

Wunschkennzeichen &
Wunschtermin

Zulassungsstelle

Online Kennzeichen reservieren und Fahrzeug zulassen, am besten am Wunschtermin

Seiteninhalt

Am 10. und 11. Juni 2017 werden im Archäologiepark Römische Villa Borg wieder Gläser am rekonstruierten römischen Glasofen geblasen und geformt.

Für dieses Projekt konnten erneut „The Glassmakers“ Mark Taylor & David Hill aus England gewonnen werden. Mark Taylor & David Hill beschäftigen sich als „Roman Glassmakers“ seit 1989 mit der Erforschung antiker Glastechnik. Sie sind weltweit als Spezialisten für die verschiedensten Herstellungstechniken und insbesondere für ihr römisches Glas anerkannt. Sie werden vom französischen Glasmacher François Arnaud unterstützt, der die Glasmacherkunst verschiedenster Kulturkreise studiert hat und seit mehreren Jahren sein eigenes Glasstudio „PiVerre“ betreibt. Das Glasmacher-Team wird durch Torsten Rötzsch vom LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim komplettiert.

Selbst heute sind noch viele Detailfragen bezüglich der Herstellung von antiken Gläsern ungeklärt. So stehen neben frei geblasenem Glas besonders spezielle hellenistische und römische Glas-Verarbeitungstechniken im Mittelpunkt des Forschungsprojekts am nach Trierer Vorbild rekonstruierten Glas-Schmelzofen. Rippenschalen, formgeblasenes Glas und antikes Fensterglas sind hierbei besonders interessant. Für ein Dissertationsvorhaben an der Universität Marburg sollen während des Projekts auch verschiedene Herstellungsarten geprägter Glasmedaillons untersucht werden. Ein weiterer Programmpunkt ist der Neubau eines Lehmofens zur Glasperlenherstellung.

Das weltweit in seiner Konzeption einmalige Glasofenprojekt „Borg Furnace Project“ des Archäologieparks Römische Villa Borg wird in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Archäologischen Institut der Universität zu Köln durchgeführt.

Am Samstag und Sonntag, 10. und 11. Juni 2017, sind fast durchgehend von rund 11 Uhr bis 17 Uhr vielfältige Glasmacher-Vorführungen geplant. Weitere Informationen zum Glasofenprojekt unter www.glasofenexperiment.de.

Diese Sonderveranstaltungen sind im Eintrittspreis der Villa enthalten.

Kontakt: Archäologiepark Römische Villa Borg, Im Meeswald 1, D-66706 Perl-Borg, Tel. 06865 9117-0, info@villa-borg.de,

www.villa-borg.de