Karte - Wo liegt eigentlich der Landkreis Merzig-Wadern?

Landkreis Merzig-Wadern

Bahnhofstraße 44
66663 Merzig
Telefon: 06861 / 80-0
Telefax: 06861 / 80-104
info@merzig-wadern.de

Öffnungszeiten

Mo - Do: 08.30 bis 12.00 Uhr
und  13.30 bis 15.30 Uhr
Fr:   08.30 bis 12.00 Uhr

Bitte beachten Sie die besonderen Öffnungszeiten einzelner Abteilungen.
Terminabsprachen außerhalb der Öffnungszeiten sind in allen Abteilungen möglich

Modellvorhaben Sicherung von Versorgung & Mobilität in ländlichen Räumen

Externer Link: Modellvorhaben Sicherung und Mobilität

Lob & Kritik?

Briefkasten 

115 - Die einheitliche Behördennummer

115 - Die einheitliche Behördennummer

Das Familienportal

      Externer Link: Das Familienportal des Landkreises Merzig-Wadern

InnoZ - Das SchülerZukunftsZentrum Merzig-Wadern

InnoZ-MZG

DIe Warn-App NINA

Externer Link: Warn-App NINA

Sicherheitsmaßnahmen bei atomaren Störfällen

Hier  finden Sie Informationen zum Thema Sicherheitsvorkehrungen im Falle eines atomaren Störfalls

Wunschkennzeichen &
Wunschtermin

Zulassungsstelle

Online Kennzeichen reservieren und Fahrzeug zulassen, am besten am Wunschtermin

Seiteninhalt

Zu einem festen Bestandteil an der Gesamt- und Gemeinschaftsschule Mettlach-Orscholz ist das jährliche Hilfsprojekt zugunsten der Elterninitiative krebskranker Kinder im Saarland e.V. und der Deutschen Fanconi-Anämie-Hilfe e.V. geworden. Mit Pausenverkäufen in der Vorweihnachtszeit sowie einer Verkaufsaktion beim letzten Schulfest wurden insgesamt 2000,- Euro erzielt. Durchgeführt wurde der Verkauf von Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe 11 und der Initiatorin der Aktion Kerstin Schellenbach. Unterstützt wurden sie von der Klasse 7a und ihrer BK-Lehrerin Nicole Konter, vom WP-Kurs „Ernährung“ und ihrer Lehrerin Carolin Heinz sowie den Eltern der Klassenstufe 5, die zahlreich Plätzchen gespendet hatten.

Spendenübergabe 2017_small

Vor einigen Tagen fand nun die Spendenübergabe statt. Jeweils 1000,- Euro gingen an die Elterninitiative krebskranker Kinder im Saarland e.V. und an die Deutsche Fanconi-Anämie-Hilfe e.V. Damit erhöht sich der Gesamtbetrag, mit dem die Gesamt- und Gemeinschaftsschule Mettlach-Orscholz diese beiden Organisationen seit Durchführung ihres Hilfsprojektes vor zwölf Jahren unterstützt, auf 8340 Euro. Bei der Spendenübergabe erhielten die Schülerinnen und Schüler Informationen über die jeweiligen Krankheitsbilder sowie über die Verwendung der Spendengelder. Frank Gläser, Spendenbeauftragter der Elterninitiative krebskranker Kinder im Saarland e.V., sprach aus der Sicht betroffener Eltern über persönliche Erlebnisse dieser Krankheit.

Die Elterninitiative krebskranker Kinder im Saarland e.V., die 1982 von betroffenen Eltern, Ärzten und Kinderkrankenschwestern ins Leben gerufen wurde, kümmert sich um betroffene Eltern und Kinder und sorgt dafür, dass sie tagtäglich gut versorgt sind. Mit ehrenamtlichem Engagement und zahlreichen Spenden hat die Initiative über die Jahre vieles erreicht. Die Deutsche Fanconi-Anämie-Hilfe e.V. sieht ihren Auftrag darin, erfolgreiche Behandlungs- und Heilmittel für Fanconi-Anämie zu finden und den betroffenen Familien weltweit Informationen und Unterstützung zur Verfügung zu stellen. Fanconi-Anämie ist eine seltene genetische Erkrankung. Die meisten Patienten entwickeln bereits im frühen Kindesalter ein Knochenmarkversagen. Außerdem kann es zu Leukämie und bösartigen Schleimhaut-Karzinomen kommen. Die Lebenserwartung liegt bei 25 Jahren.

Frank Gläser dankte den Schülerinnen und Schülern für die Unterstützung und sicherte zu, dass das Geld im Sinne der betroffenen Kinder optimal eingesetzt werde. Erneut zeigte er sich von der Hilfsbereitschaft der Schülerinnen und Schüler beeindruckt und zollte ihnen große Anerkennung für ihr Engagement. „Neben der Wissensvermittlung steht auch die Förderung der sozialen Kompetenz im Mittelpunkt unseres Schulalltags“, erklärte Kerstin Schellenbach bei der Spendenübergabe. „Die ehrliche Bereitschaft unserer Schülerinnen und Schüler, Gutes tun zu wollen, ermuntert uns immer wieder, diese Hilfsaktion durchzuführen.“

Der Schulleiter, Georg Dillschneider, lobte das Engagement der Schülerinnen und Schüler und verwies auf das Leitbild der Schule, in welchem der Erziehung zu Solidarität, Wertschätzung und Verantwortung eine besondere Bedeutung zukommt.