Sprungziele
Seiteninhalt

Über eine LEADER-Förderung kann sich die Gemeinde Losheim am See freuen. Durch Erwerb von Bildern des französischen Künstlers Yannick Monget, welche Aspekte des Klimawandels mit Hilfe moderner Software thematisieren und fest im Seegarten installiert werden, sollen Zukunftsvisionen innovativ dargestellt und insbesondere das Umweltbewusstsein bei Kindern und Jugendlichen geschult und geschärft werden.

In Anwesenheit von Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich, Jean-Luc Kraemer vom französischen Partner im Gemeindenetzwerk Gepaco sowie Vertretern der Schulen in der Gemeinde Losheim am See überreichte Umweltstaatssekretär Roland Krämer am Freitag, 28. Oktober, Lothar Christ, Bürgermeister der Gemeinde Losheim am See, einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 37.496,90 Euro.

Umweltstaatssekretär Krämer (2.v.r.) überreicht einen Zuwendungsbescheid an Landrätin Schlegel-Friedrich (4.v.r.) und Bürgermeister Lothar Christ (3.v.r.). Foto: Landkreis Merzig-Wadern/ Werner Klein. Landkreis Merzig-Wadern/ Werner Klein
Umweltstaatssekretär Krämer (2.v.r.) überreicht einen Zuwendungsbescheid an Landrätin Schlegel-Friedrich (4.v.r.) und Bürgermeister Lothar Christ (3.v.r.). Foto: Landkreis Merzig-Wadern/ Werner Klein.
Landkreis Merzig-Wadern/ Werner Klein

Umweltstaatssekretär Krämer (2.v.r.) überreicht einen Zuwendungsbescheid an Landrätin Schlegel-Friedrich (4.v.r.) und Bürgermeister Lothar Christ (3.v.r.). Foto: Landkreis Merzig-Wadern/ Werner Klein.

Örtliche Jugendgemeinschaften sowie Schulklassen sollen im Seegarten zukünftig durch kostenlose Führungen für neue Themen sensibilisiert und in ihrem Zusammenhalt gestärkt werden.
Landrätin Schlegel-Friedrich freute sich: „Das Projekt steigert die Attraktivität des Seegartens sowie des Gesamtnetzwerks „Gärten ohne Grenzen“, gleichzeitig wird ein weiterer attraktiver außerschulischer Bildungsstandort durch die Nutzung des Seegartens geschaffen“. Sie würdigte das Vorhaben als vielfältiges und facettenreiches Projekt, welches wiederum ein gelungenes Beispiel für die Wichtigkeit des LEADER-Programms im ländlichen Raum darstellt.

Staatssekretär Krämer lobte den grenzüberschreitenden Charakter des Projekts durch die Zusammenarbeit mit der französischen Partnergemeinde Montigny-les-Metz und betonte, dass umweltbildende Verhaltensmuster gerade in der Kindheit eingeübt werden können.

 

Seite zurück Nach oben