Sprungziele
Seiteninhalt vorlesen
Seiteninhalt

Am Mittwoch, 28. September, macht der „Bundesweite Aktionstag gegen Glücksspielsucht“ auf Gefahren und Folgen dieser Sucht aufmerksam. Mit verschiedenen Aktionen beteiligt sich daran auch das Forum für Suchtfragen im Landkreis Merzig-Wadern.

Logo Forum für Suchtfragen
Logo Forum für Suchtfragen

Am 22. und 23. September sind Vertreter des Forums mit einem Stand auf der Ausbildungsmesse in der Eisenbahnhalle in Losheim dabei. Dorthin kommen rund 1300 Jugendliche und junge Erwachsene, um sich über die Möglichkeiten und Chancen ihrer Berufswahl zu informieren. Am Stand des Forums für Suchtfragen können sich die Schülerinnen und Schüler auf originelle Weise mit dem Thema Glücksspielsucht auseinandersetzen und etwas über Hilfsmöglichkeiten für Betroffene und Angehörige erfahren. Ein Linsenlotto – 18.000 rote und eine schwarze Linse in einer Schale verdeutlichen beispielsweise, wie hoch bzw. gering die Gewinnchancen beim staatlich regulierten Deutschen Lotto/Toto sind. Die Jugendlichen sollen dabei die schwarze Linse finden (entspricht der Gewinnchance) und werden gefragt, wie hoch sie die Chancen auf einen Gewinn einschätzen. Zudem können sie den Fachleuten auch konkrete Fragen stellen, wie zum Beispiel: An wen kann ich mich wenden, wenn mein Freund/ meine Freundin um Geld spielt? Wie kann ich mich verhalten? Zudem bekommen die jungen Leute am Stand ausführliches Informationsmaterial und interessante Give Aways.

„Es ist sehr wichtig, die jungen Menschen möglichst früh zu sensibilisieren und ausführlich über die Gefahren der Glücksspielsucht zu informieren. Leider sind die Fallzahlen deutlich höher, als man es allgemein einschätzen würde. Deshalb ist die Arbeit des Forums für Suchtfragen im Landkreis ein ganz wichtiger Baustein in der Aufklärung und Prävention, und ich würde mir wünschen, dass die geplanten Aktionen auf große Resonanz stoßen“, betont Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich.

Das Thema Glücksspielsucht ist inzwischen tatsächlich größer, als viele schätzen. In Deutschland gelten nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) 241.000 Menschen als problematische und 215.000 als pathologisch Glücksspielende. Vor allem männliche Jugendliche unter 25 Jahren sind gefährdet glücksspielsüchtig zu werden. So ist beispielsweise die Anzahl der 18- bis 20-jährigen Männer, die an illegalen Sportwetten teilnehmen, von 5,7 Prozent (2013) auf 12,8 Prozent im Jahr 2015 gestiegen (Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, BZGA). Das hat verschiedene Ursachen und vor allem oft weitreichende Folgen für die Betroffenen und ihre Angehörigen.

Kinoaktion in Wadern und Losheim mit dem Film: Treppe aufwärts
Das Forum für Suchtfragen im Landkreis Merzig-Wadern – allen voran die Beratungsstelle der Arbeiterwohlfahrt, die Psychosoziale Beratungsstelle der Caritas und das Gesundheitsamt - will deshalb nicht nur mit ihrem Stand auf der Ausbildungsmesse, sondern auch mit einem kostenlosen Filmangebot auf die Gefahren der Glücksspielsucht hinweisen. Am Dienstag, 20. September, findet in Kooperation mit dem Kino Losheim und der Gemeinschaftsschule Losheim eine Filmveranstaltung für Schülerinnen und Schüler statt. Gezeigt wird der Film „Treppe aufwärts“. Der Film wird zusätzlich am Mittwoch, 28. September, um 20 Uhr im Kino Losheim, und am Donnerstag, 29. September, um 20 Uhr im Kino Wadern gezeigt. Der Eintritt ist kostenlos. Im Anschluss an den Film haben die Besucher die Gelegenheit mit Mitgliedern des Forums für Suchtfragen im Landkreis Merzig-Wadern über den Film bzw. die Problematik zu diskutieren. Im Film geht es um Adam. Er ist ein Zocker, und seine Zeit verbringt er in kleinen Spielhöllen und Automatencasinos. Allerdings ist er kein gewöhnlicher Spieler. Er manipuliert Automaten hinsichtlich ihrer Gewinnausschüttung und tilgt somit den Schuldenberg, den sein einst spielsüchtiger Vater angehäuft hat. Der Film erzählt eine Drei-Generationen-Geschichte, in der die schicksalhafte Vergangenheit des Großvaters das Leben seines Sohnes und Enkels zerrüttet hat.

Hintergrund:
Aufgaben des Arbeitskreises sind u. a. der Informationsaustausch über Suchtmittelkonsum im Landkreis sowie die Vernetzung und Koordination suchtpräventiver Veranstaltungen. Bei aktuellen Themen oder bundesweiten Aktionstagen wie dem Aktionstag „Glücksspielsucht“ werden Arbeitsgruppen gebildet, in deren Verantwortung die fachliche, inhaltliche und organisatorische Umsetzung der entsprechenden Themen liegt. Der Arbeitskreis hat das Anliegen, die Suchtprävention im Landkreis langfristig zu etablieren. Im Netzwerk werden neue Kontakte geknüpft und bestehende Strukturen ausgebaut.

Seite zurück Nach oben