Karte - Wo liegt eigentlich der Landkreis Merzig-Wadern?

Landkreis Merzig-Wadern

Bahnhofstraße 44
66663 Merzig
Telefon: 06861 / 80-0
Telefax: 06861 / 80-104
info@merzig-wadern.de

Öffnungszeiten

Mo - Do: 08.30 bis 12.00 Uhr
und  13.30 bis 15.30 Uhr
Fr:   08.30 bis 12.00 Uhr

Bitte beachten Sie die besonderen Öffnungszeiten einzelner Abteilungen.
Terminabsprachen außerhalb der Öffnungszeiten sind in allen Abteilungen möglich

Modellvorhaben Sicherung von Versorgung & Mobilität in ländlichen Räumen

Externer Link: Modellvorhaben Sicherung und Mobilität

Lob & Kritik?

Briefkasten 

115 - Die einheitliche Behördennummer

115 - Die einheitliche Behördennummer

Das Familienportal

      Externer Link: Das Familienportal des Landkreises Merzig-Wadern

InnoZ - Das SchülerZukunftsZentrum Merzig-Wadern

InnoZ-MZG

DIe Warn-App NINA

Externer Link: Warn-App NINA

Sicherheitsmaßnahmen bei atomaren Störfällen

Hier  finden Sie Informationen zum Thema Sicherheitsvorkehrungen im Falle eines atomaren Störfalls

Wunschkennzeichen &
Wunschtermin

Zulassungsstelle

Online Kennzeichen reservieren und Fahrzeug zulassen, am besten am Wunschtermin

Seiteninhalt

In der vergangenen Woche überreichte Umweltminister Reinhold Jost einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 21.199,85 Euro an den Beigeordneten der Stadt Wadern, Manfred Paulus. Dieser freute sich in Vertretung von Bürgermeister Jochen Kuttler sehr über die Förderung eines größeren kulturgeschichtlichen Projekts in Wadern. Geplant ist dort der Ausbau der dezentralen Museumsstandorte im gesamten Stadtgebiet, wobei das Stadtmuseum im Oettinger Schlösschen den Ausgangspunkt für die weiteren Erkundungen der verschiedenen Orte sein soll.

Übergabe des Zuwendungsbescheids durch Minister Reinhold Jost an Manfred Paulus vor dem Oettinger Schlösschen. Foto: Landkreis

Im ersten Schritt soll zur Umsetzung des Projekts eine umfassende Sammlung der unterschiedlichen Standorte erfolgen. Gleichzeitig werden der Erschließungsgrad dieser Punkte sowie die kulturgeschichtliche Bedeutung ermittelt. Daran orientiert sich in der Folge die Einordnung in sechs Kategorien. Einige Vorarbeit ist bereits geleistet worden, so dass bereits die Standorte der ersten beiden Kategorien feststehen. In der ersten Kategorie finden sich das Stadtmuseum und Maßnahmen, die dem Ausbau und damit der Öffnung neuer Besuchergruppen dienen. Die zweite Kategorie beinhaltet besonders bedeutende und gut erhaltene Standorte wie die Burgruine Dagstuhl, die barocken Schlossanlagen Dagstuhl und Münchweiler sowie die gallo-römische Siedlungskammer von Oberlöstern mit ihren rekonstruierten Monumentalanlagen. Eine dritte Kategorie umfasst wichtige Standorte mit einem mittleren Erschließungspotential, wohingegen die vierte bis sechste Kategorie historische Gebäude und Stätten, kunst- und kulturgeschichtliche Anziehungspunkte, Waderner Persönlichkeiten und Brauchtum beinhalten, die an passender Stelle im Stadtgebiet verortet werden sollen.

Ein nächster Schritt ist die Erstellung eines einheitlichen Gesamtkonzeptes sowie die detaillierte Konzeptionierung der jeweiligen Erschließung dieser verschiedenen Standorte. In der jetzigen Phase geht es zunächst um die Konzeption und modellhafte Umsetzung von einzelnen Bausteinen, in einem Folgeantrag sollen alle Ergebnisse schließlich umgesetzt werden.

Umweltminister Reinhold Jost betonte bei seinem Besuch in Wadern, wie wichtig der ländliche Raum im Saarland ist. Es sei auch der Anspruch seines Ministeriums, genau dort sinnvolle Projekte in unterschiedlichster Art zu fördern. „Es ist immer eine besondere Freude, wenn sich Menschen vor Ort Gedanken machen, was man machen könnte, und wir dann das Geld dazu geben können. Dieses Projekt hier ist ein sehr gutes Projekt, denn die Waderner können zu Recht stolz sein auf ihre Geschichte“, betonte der Minister.

Bildunterschrift: Über die Scheckübergabe freuten sich (v.l.): der Beigeordnete des Landkreises Bernd Altpeter, Museumsleiterin Christina Pluschke, der Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung und Tourismus der Stadt Wadern Hanns Peter Ebert, mit dem Scheck Manfred Paulus und Reinhold Jost sowie Sabine Ballier vom Umweltministerium (aussen rechts). Foto: Landkreis