Sprungziele
Seiteninhalt vorlesen
Seiteninhalt

Die Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes würdigten im Rahmen des 13. Internationalen Weltblutspendertages am 14. Juni in Berlin das Engagement verdienter Blutspender und ehrenamtlicher Helfer aus dem gesamten Bundesgebiet. Dieses Jahr war unter den geehrten Personen auch Marcel Josten aus Wadern.

Gratulieren Marcel Josten zur Auszeichnung: DRK-Vizepräsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, DRK-Präsident Dr. h.c. Rudolf Seiters sowie DRK-Botschafterin Carmen Nebel. Foto: Copyright DRK-Blutspendedienste © DRK-Blutspendedienste
Gratulieren Marcel Josten zur Auszeichnung: DRK-Vizepräsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, DRK-Präsident Dr. h.c. Rudolf Seiters sowie DRK-Botschafterin Carmen Nebel. Foto: Copyright DRK-Blutspendedienste © DRK-Blutspendedienste

Gratulieren Marcel Josten zur Auszeichnung: DRK-Vizepräsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, DRK-Präsident Dr. h.c. Rudolf Seiters sowie DRK-Botschafterin Carmen Nebel. Foto: Copyright DRK-Blutspendedienste

Wie auch in den Jahren zuvor wurde den Ehrengästen des 13. Internationalen Weltblutspendertages ein besonderes Programm in Berlin geboten. Bereits am Vortag, 13. Juni, konnten sie das Abendessen bei einer Spree-Schifffahrt durch die historische Mitte der Hauptstadt genießen.

Der Weltblutspendertag am 14. Juni stand dann zunächst ganz im Blickpunkt der aktuellen Kampagne der sechs DRK-Blutspendedienste: MUTSPENDE 2016 - „Dabei sein ist alles!“. So trafen die Ehrengäste am Weltblutspendertag beim diesjährigen Fototermin im Berliner Olympiastadion auf einige der prominenten Unterstützer der Kampagne. Anschließend gab es für die Ehrengäste einen Mittagsimbiss im VIP-Bereich, mit anschließender Führung durch das beeindruckende Stadion. Am Abend des Weltblutspendertages fand dann im historischen Kaisersaal am Potsdamer Platz die Ehrungsveranstaltung mit der Verleihung der Ehrenurkunden und Ehrennadeln statt. Die Urkunden sowie die von DRK-Botschafterin Jette Joop extra zu diesem Anlass entworfenen Ehrennadeln wurden von DRK-Präsident Dr. h.c. Rudolf Seiters gemeinsam mit DRK-Vizepräsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg und DRK-Botschafterin Carmen Nebel und überreicht.

Hintergrund:
Im Jahr 2004 hat die Weltgesundheitsorganisation WHO gemeinsam mit der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRK), mit der Internationalen Gesellschaft für Transfusionsmedizin (ISBT) und der Internationalen Föderation der Blutspendeorganisationen (FIODS) den Internationalen Weltblutspendertag ins Leben gerufen, um auf die Bedeutung der freiwilligen unentgeltlichen Blutspende und die humanitäre Leistung der Spender aufmerksam zu machen.

Das Datum für den Weltblutspendertag ist nicht zufällig gewählt: Am 14. Juni 1868 wurde Karl Landsteiner geboren, einer der bedeutendsten Mediziner der Welt, der 1930 den Nobelpreis für Medizin erhielt. Er entdeckte das AB0-System der Blutgruppen, welches die menschlichen roten Blutkörperchen in die verschiedenen Antigen-Eigenschaften A, B und 0 sortiert. Landsteiner erkannte auch, dass die Bluttransfusion zwischen Personen der gleichen Gruppe nicht zur Zerstörung der Blutzellen führt, wohl aber zwischen Personen verschiedener Blutgruppen. 1907 wurde die erste erfolgreiche, auf seinen Arbeiten basierende, Bluttransfusion durchgeführt. Bis heute bilden seine Entdeckungen die Grundlage der modernen Transfusionsmedizin.
Jedes Jahr übernimmt ein anderes Land die Schirmherrschaft, 2016 sind es die Niederlande; am 14. Juni findet in Amsterdam die internationale Auftaktveranstaltung statt Weltweit finden Veranstaltungen zum Thema Blutspende statt.

Weitere Informationen:
www.blutspende.de
www.drk-blutspende.de

Seite zurück Nach oben