Sprungziele
Seiteninhalt vorlesen
Seiteninhalt

Landkreis, Agentur für Arbeit Saarland und Jobcenter unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Das Jobcenter Merzig-Wadern, die Agentur für Arbeit Saarland und der Landkreis Merzig-Wadern haben am 15. April die Kooperationsvereinbarung für die Einrichtung einer Jugendberufsagentur im Merzig-Wadern unterzeichnet.
Mit der Einrichtung der Jugendberufsagentur finden alle junge Menschen unter 25 Jahren ihre Ansprechpartner bei der Berufs- und Studienwahl künftig unter einem Dach im Gebäude der Agentur für Arbeit in Merzig. Hier sollen die Jugendlichen individuell beraten werden und geeignete Angebote erhalten, die sie fordern, aber nicht überfordern.

Das Ziel der Jugendberufsagentur besteht in der beruflichen, sozialen und gesellschaftlichen Integration aller Jugendlichen und jungen Volljährigen im Landkreis Merzig-Wadern. Das ganzheitlich orientierte und institutionell abgestimmte Angebot ermöglicht eine Unterstützungsleistung aus einer Hand und die Bereitstellung von passgenauen Maßnahmen. Die vorhandenen lokalen Ressourcen von Arbeitsagentur, Jobcenter und Jugendamt werden gebündelt und sinnvoll ergänzt. Doppelstrukturen und Doppelförderungen im Leistungsangebot können dadurch vermieden werden.

Jürgen Haßdenteufel, Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich und Markus Görgen vom Jobcenter Merzig-Wadern freuen sich über die Einrichtung der Jugendberufsagentur
Jürgen Haßdenteufel, Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich und Markus Görgen vom Jobcenter Merzig-Wadern freuen sich über die Einrichtung der Jugendberufsagentur

Jürgen Haßdenteufel, Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich und Markus Görgen vom Jobcenter Merzig-Wadern (v.l.) freuen sich über die Einrichtung der Jugendberufsagentur

Jürgen Haßdenteufel, Leiter der Agentur für Arbeit Saarland, macht deutlich, dass mit der Jugendberufsagentur eine beispielgebende Einrichtung entstehe. „Es ist uns wichtig, junge Menschen nach dem Ende ihrer Schullaufbahn nicht allein zu lassen, sondern zu begleiten. Es macht betroffen, wenn man sieht, dass Jugendliche direkt nach der Schule in die Arbeitslosigkeit rutschen und die erste Perspektive Transferleistungen sind. Die drei beteiligten Institutionen müssen bei der Lösung tagtäglicher Probleme junger Menschen ganz pragmatisch kooperieren. Sie müssen gemeinsam dafür sorgen, dass niemand auf dem Weg zwischen Jobcenter, Arbeitsagentur und Jugendamt verloren geht. Wir sind davon überzeugt, dass diese Vorgehensweise die beste Möglichkeit ist, die häufig sehr vielschichtigen Problemlagen junger Menschen zu lösen."

Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich ist zuversichtlich, dass die Jugendberufsagentur gut angenommen werden wird. „Der Übergang von der Schule in Ausbildung und Beschäftigung ist in den letzten Jahren problematischer und langwieriger geworden. Absolventen der allgemeinbildenden Schulen benötigen teilweise Hilfestellungen bei der Integration in Ausbildung und Beruf. Häufig verzögert sich aufgrund dieser Probleme die Aufnahme einer Ausbildung. Viele junge Menschen beenden eine schulische oder berufliche Ausbildung beziehungsweise eine Berufsvorbereitung ohne Erfolg. So zählen wir allein für März 2016 433 arbeitslose Jugendliche unter 25 Jahren im Landkreis Merzig-Wadern, davon als Kunden der Agentur für Arbeit (Bereich SGB III) 164, als Kunden beim Jobcenter (Bereich SGB II) 269 Personen. Ich bin sicher, dass den Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit den kurzen Wegen der Jugendberufsagentur, also der Vernetzung der Agentur für Arbeit, des Jobcenters und des Jugendamtes, neue Perspektiven und Chancen ausgezeigt werden können. Sie ist eine gute Ergänzung zum kommunalen Übergangsmanagement (KUM) des Landkreises, in dessen Rahmen sich unsere Schoolworker bereits während der Schulzeit intensiv mit den Neigungen und möglichen beruflichen Perspektiven der Jugendlichen auseinander setzen. Der Landkreis Merzig-Wadern als Partner dieser neuen Einrichtung wird sein Möglichstes tun, damit junge Menschen eine individuell passende Beratung erhalten. Denn gerne unterstützen wir, den Weg in die Arbeitswelt zu ebnen“.

Im Saarland sind zurzeit allein bei der Agentur für Arbeit und den Jobcenter rund 2.500 junge Menschen ohne Berufsabschluss gemeldet. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Auf der einen Seite ist die Wahl eines Berufes bei den Jugendlichen immer noch stark vom Geschlecht abhängig und beschränkt sich zu oft auf nur wenige Ausbildungsberufe. Dies und mangelnde Orientierung führt oft dazu, dass zunächst weitere Fachschulen besucht werden, die nicht den Neigungen der Jugendlichen entsprechen. Auf der anderen Seite verfügen viele arbeitslose Jugendliche über gar keinen Schulabschluss oder brauchen eine sozialpädagogische Unterstützung, um ihre Ausbildung zu meistern.“


Kontakt und Öffnungszeiten
Jugendberufsagentur Merzig-Wadern
Saarbrücker Allee 1
66663 Merzig
Telefon: 06861-9150168
E-Mail: Jobcenter-Merzig-Wadern@jobcenter-ge.de

Montag 8 - 15.30 Uhr
Dienstag, Mittwoch, Freitag 8 - 12.30 Uhr
Donnerstag 8 - 18 Uhr

Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Seite zurück Nach oben