Sprungziele
Seiteninhalt vorlesen
Seiteninhalt

Am Freitag, 11. März 2016, erklärte Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich die Sporthalle „Waldstraße“ in Merzig offiziell für wiedereröffnet. Die Halle mit einer Nutzfläche von rund 1000 Quadratmetern wurde unter der Aufsicht von Michael Klauck, Leiter des Amtes für Bauverwaltung des Landkreises Merzig-Wadern, saniert. Aus dem Kreis und der Region konnten 25 Firmen für diese Maßnahme gewonnen werden. Vier Gewerke wurden von weiter entfernten Firmen ausgeführt.
Seit 23. November des letzten Jahres ist die Sanierung beendet und die Halle zur Nutzung freigegeben. Baubeginn war 29. Juni 2015. Das Berufsbildungszentrum Merzig mit 626 Schülern nutzt die Halle mit 60 Stunden, das Gymnasium am Stefansberg mit 125 Schülern mit 11 Stunden. Daneben trainieren mehrere Merziger Vereine in der Sporthalle.

Bürgermeister Marcus Hoffeld,  Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich und  Staatssekretär Jürgen Barke weihen aktiv die sanierte und offiziell wiedereröffnete Halle ein
Bürgermeister Marcus Hoffeld, Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich und Staatssekretär Jürgen Barke weihen aktiv die sanierte und offiziell wiedereröffnete Halle ein

„Die jetzt barrierefrei gestaltete Sporthalle bringt allen Vorteile: Den Schulen und Vereinen, die sie nutzen, und vor allem uns als Träger und Bewirtschafter der Halle. Seit der Inbetriebnahme stellen wir erfreulicherweise fest, dass sich die Heizungskosten um 75 Prozent erheblich minimieren“, erklärt Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich.
Verglichen wurden die vier Monate sei der Inbetriebnahme November 2015 bis Februar 2016 mit dem durchschnittlichen Verbrauch vor der Sanierung gemittelt für diese Monate der Jahre 2012 bis 2014. Hochgerechnet auf ein Jahr spart der Landkreis rund 75 Prozent Heizkosten, dies entspricht 14.500 Euro. „Beim Strom sind es 37 Prozent, die wir einsparen, unter anderem durch eine moderne LED-Beleuchtung“. Auch hier wurden die entsprechenden Zeiträume verglichen. Hochgerechnet auf ein Jahr spart der Landkreis circa 1.640 Euro Stromkosten. Hinsichtlich der CO2-Emmissionen werden insgesamt 36,2 Tonnen CO² pro Jahr eingespart.

Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich begrüßte alle Anwesenden
Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich begrüßte alle Anwesenden

„Dank der Maßnahmen zu Energieeinsparung können wir die Energienutzung im Vergleich mit einem Standard-Neubau reduzieren, für den Umweltschutz langfristig unseren Beitrag leisten und auch gleichzeitig Kosten einsparen“.
Die Landrätin freute sich ebenfalls, dass die Architektenleistung und die Elektroplanung als Eigenleistung erbracht wurden; so wurden rund 230.000 Euro an Honoraren eingespart. „Die Mitarbeiter des Amtes für Bauverwaltung haben wiederholt bewiesen, dass sie Leistungen und Aufträge sehr kompetent, mit großem Engagement und mit hoher Qualität planen, durchführen und überwachen und dem Landkreis damit Geld einsparen“.

Die Kosten der Sanierung betragen rund 1,3 Millionen Euro. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr unterstützt die Sanierung mit einer Fördersumme in Höhe von 331.758,26 Euro, nach Maßgabe der Richtlinie ZEP kommunal 2007-2013 und den Verwaltungsvorschriften zu § 44 der Haushaltsordnung des Saarlandes.

Staatssekretär Jürgen Barke: "Die Halle ist ein Beispiel-Projekt für energetische Effizienzmaßnahmen".
Staatssekretär Jürgen Barke: "Die Halle ist ein Beispiel-Projekt für energetische Effizienzmaßnahmen".

Staatssekretär Jürgen Barke machte sich vor Ort ein Bild. Auch er ist zufrieden mit der erfolgreich umgesetzten Baumaßnahme: „Die energetische Gebäudesanierung ist ein Baustein für das Gelingen der Energiewende. Mit dem Zukunftsenergieprogramm ‚ZEP Kommunal‘ des Wirtschaftsministeriums fördern wir gezielt Energieeffizienmaßnahmen in den Kommunen. Damit kommt die Energiewende auch in den Städten und Gemeinden an.“

Freuen sich alle, dass die ehemals "grüne" Halle im neuen Glanz erstrahlt
Freuen sich alle, dass die ehemals "grüne" Halle im neuen Glanz erstrahlt

Neben Marcus Hoffeld, Bürgermeister der Kreisstadt Merzig, und Oberstudiendirektor Andreas Heinrich, Schulleiter des Berufsbildungszentrums Merzig, die ebenfalls die Gäste begrüßten, besichtigten die Landtagsabgeordneten Stefan Palm, Stefan Thielen, Stefan Krutten und Dagmar Ensch-Engel die sanierte Sporthalle. Michael Klauck erläuterte die Maßnahmen der Sanierung während eines Rundgangs durch die Sporthalle.

Dank energetischer Effizienzmaßnahmen werden Heiz- und Stromkosten eingespart.
Dank energetischer Effizienzmaßnahmen werden Heiz- und Stromkosten eingespart.

Informationen zur Sanierung
Daten Bestand:

• Baujahr: 1975
• Bauart: Stahlbeton – Skelettbauweise
• Umbauter Raum: 6.435,43 m³
• Bruttogrundfläche: 1.086,92 m²
• Nutzfläche: 999,71 m²
• Geschosse: 1

Beschreibung der energetischen Sanierungsmaßnahmen
• Sanierung / Erneuerung Fenster und Außentüren mit einem U-Wert 1,0 W/m²K
• Wärmedämmung für die Bodenplatte einschl. Fußbodenheizung im Sporthallenbereich
• Wärmedämmverbundsystem für die Außenfassade 14 cm WLG032
• Wärmedämmung für den Dachbereich 20 cm WLG 035 und damit verbundene Umgestaltung des Flachdaches in ein flach geneigtes Dach mit Holzkonstruktion.
• Einbau einer Wärmepumpe und Gasbrennwertkessel
• Einbau einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
• Einbau einer LED Hallenbeleuchtung mit Tageslichtsteuerung

Das Projekt wird durch die Europäische Union und das Saarland kofinanziert
Das Projekt wird durch die Europäische Union und das Saarland kofinanziert


Das Projekt wird durch die Europäische Union und das Saarland kofinanziert.

Seite zurück Nach oben