Sprungziele
Seiteninhalt vorlesen
Seiteninhalt

In zwei Tagen geht es los: Um 17 Uhr beginnt das „Neujahrsspringen im Zeltpalast“, bei dem die Weltklasse-Sportler im Stabhochsprung in die Olympia-Saison starten. Im Innenbereich des Zeltes wird dann schon der 35 Meter lange Anlaufsteg liegen, sowie die Matte, auf der die Sportler landen werden.

Da dieses Sportevent ein vom Deutschen Leichtathletik Verband genehmigter Wertungswettkampf ist, dessen Ergebnisse für die Sportler in ihre Jahresbilanz einfließen, muss die ganze Anlage korrekt aufgebaut werden.

Die Mitarbeiter des Bauhofs stellen die Elemente der Matte  zusammen
Die Mitarbeiter des Bauhofs stellen die Elemente der Matte zusammen

Dass die entsprechenden Vorschriften eingehalten werden, dafür sorgt Berthold Michel aus dem Landkreis St. Wendel und Schiedsrichter beim Landessportverband für das Saarland. Gemeinsam mit der Stadt Merzig kümmert er sich um den Aufbau der Anlage.
„Das klappt wunderbar mit den Leuten hier, das war auch schon im vorherigen Jahr so. Die Anlage muss für den Wettkampf nach Vorschrift aufgebaut sein; das kontrolliere ich beziehungsweise gebe die entsprechenden Anweisungen, damit auch alles stimmt.“

Der Wettkampfbereich im Zeltpalast nimmt langsam Form an
Der Wettkampfbereich im Zeltpalast nimmt langsam Form an

Die Anlage muss noch eingemessen werden. „Der Vermesser vom Vermessungsbüro kommt am Samstag kurz vor der Veranstaltung. Dann muss alles komplett stehen“. Deswegen läuft er die ganze Zeit mit dem Messband herum und prüft, ob alles passt. Berthold Michel, der sich ehrenamtlich engagiert und auch während der Veranstaltung für die Athleten verantwortlich ist, war selbst Leichtathlet. Er freut sich schon sehr: „Ich kenne sie alle und sie kennen mich, das hier macht mir sehr viel Spaß“.

Simon Leistenscheider, Elektrotechnikermeister bei der Stadt Merzig, ist verantwortlich für die Arbeitskoordination des Bauhofs im Zeltpalast für das Neujahrsspringen. „Ich habe mich um die Koordination in Sachen Aufbau der Sprungmatte, des Anlaufstegs, des Aufbaus allgemein gekümmert. Wir haben direkt heute Morgen um halb acht angefangen: Wir stellten die Elemente entsprechend, damit die Matte darauf aufgebaut werden kann, im Anschluss erfolgte der Aufbau des Anlaufsteges. Und gestern haben wir den Übergang vom Haupt- und Anlaufzelt abgedichtet“. Die Zusammenarbeit mit dem Landkreis bewertet er positiv: „Zu der Organisation im Vorfeld kann ich sagen, dass die Zusammenarbeit zwischen Landkreis und Kreisstadt Merzig sehr gut geklappt hat: Sehr viele Termine haben stattgefunden und Detailabsprachen super funktioniert“.

Das Auflegen des unhandliche Schaumstoff-Auflageraster ist ein Gemeinschaftsprojekt
Das Auflegen des unhandliche Schaumstoff-Auflageraster ist ein Gemeinschaftsprojekt

Für seine Mitarbeiter vom Bauhof ist die Arbeit im Zeltpalast eine Abwechslung vom Alltag. „Mit unserer Gruppe von ungefähr acht Personen sind wir seit zwei Tagen an dem Aufbau von der Sprunganlage und dem Zelt als Vorbau beschäftigt. Das ist nicht alltäglich, das ist schon eine Herausforderung und es ist interessant, auch einmal etwas anderes zu machen“, erklärt Stefan Baustert, Mitarbeiter des Bauhofs.

Einige wenige Restkarten gibt es auch an der Abendkasse für 17 Euro, 13 Euro ermäßigt.

Auch der Mattenbezug wird mit vereinten Kräften aufgelegt.
Auch der Mattenbezug wird mit vereinten Kräften aufgelegt.
Seite zurück Nach oben