Karte - Wo liegt eigentlich der Landkreis Merzig-Wadern?

Landkreis Merzig-Wadern

Bahnhofstraße 44
66663 Merzig
Telefon: 06861 / 80-0
Telefax: 06861 / 80-104
info@merzig-wadern.de

Öffnungszeiten

Mo - Do: 08.30 bis 12.00 Uhr
und  13.30 bis 15.30 Uhr
Fr:   08.30 bis 12.00 Uhr

Bitte beachten Sie die besonderen Öffnungszeiten einzelner Abteilungen.
Terminabsprachen außerhalb der Öffnungszeiten sind in allen Abteilungen möglich

Modellvorhaben Sicherung von Versorgung & Mobilität in ländlichen Räumen

Externer Link: Modellvorhaben Sicherung und Mobilität

Lob & Kritik?

Briefkasten 

115 - Die einheitliche Behördennummer

115 - Die einheitliche Behördennummer

Das Familienportal

      Externer Link: Das Familienportal des Landkreises Merzig-Wadern

InnoZ - Das SchülerZukunftsZentrum Merzig-Wadern

InnoZ-MZG

DIe Warn-App NINA

Externer Link: Warn-App NINA

Sicherheitsmaßnahmen bei atomaren Störfällen

Hier  finden Sie Informationen zum Thema Sicherheitsvorkehrungen im Falle eines atomaren Störfalls

Wunschkennzeichen &
Wunschtermin

Zulassungsstelle

Online Kennzeichen reservieren und Fahrzeug zulassen, am besten am Wunschtermin

Seiteninhalt

Acht Dörfer hatten sich beim 25. Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ beworben. Bei der Siegerehrung im Empfangssaal der Römischen Villa Borg am Mittwoch, 17. Juni, überreichte Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich die Urkunden und Geldpreise an die Bürgermeister und Ortsvorsteher.
Gewinner des Wettbewerbs ist das Dorf Bietzen. Ein Preisgeld von 2000 Euro konnte Ortsvorsteher Michael Gebhardt mitnehmen. Mit diesem ersten Platz wird Bietzen nun am Landesfinale teilnehmen.

Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich (vorne), der Ortsvorsteher von Bietzen Michael Gebhardt (2. v l.) und die Vertreter der teilnehmenden Dörfer freuen sich über einen gelungenen Wettbewerb (Foto: Landkreis Merzig-Wadern).

LandkreisMerzig-Wadern

Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich (vorne), der Ortsvorsteher von Bietzen Michael Gebhardt (2. v l.) und die Vertreter der teilnehmenden Dörfer freuen sich über einen gelungenen Wettbewerb

Die Landrätin freute sich, dass acht Dörfer teilgenommen. Dies zeige das starke Engagement der ehrenamtlich Tätigen vor Ort. „Bei diesem Wettbewerb geht es vor allem um die Entwicklung im ländlichen Raum und um die Attraktivität der Region. Ebenfalls wird auch das Miteinander im Dorf gefördert, denn“, so Daniela Schlegel-Friedrich, „die Menschen vor Ort geben sich viel Mühe und packen für ein gemeinsames Ziel kräftig mit an. Unsere Region lebt vom Engagement ihrer Bürger“.

Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich überreichte dem Ortsvorsteher von Bietzen Michael Gebhardt die Siegerurkunde, Verwaltungsdirektor Thomas Jackl und Dieter Ernst in Vertretung für den Merziger Bürgermeister Marcus Hoffeld freuen sich mit (v.l.)

Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich überreichte dem Ortsvorsteher von Bietzen Michael Gebhardt die Siegerurkunde, Verwaltungsdirektor Thomas Jackl und Dieter Ernst in Vertretung für den Merziger Bürgermeister Marcus Hoffeld freuen sich mit (v.l.)

Verwaltungsdirektor Thomas Jackl, der die Jury des Wettbewerbs betreute, zeigte, welche Eindrücke die Jury der Bereisung der Dörfer Saarhölzbach, Weiskirchen, Konfeld, Sinz, Scheiden, Morsholz, Britten und Bietzen gewinnen konnte. „So hatten die Jury-Mitglieder unseren Landkreis noch nicht gesehen, es gab viel Neues zu entdecken“, erklärte Thomas Jackl. Seiner Meinung nach stärke der Wettbewerb das Bewusstsein der Bevölkerung: „Die Menschen machen ihre Dörfer noch lebens- und liebenswerter, das sieht man nicht nur bei den großen Bauten, sondern ebenfalls in sehr vielen Details“. So wird in Scheiden für jedes Neugeborene ein Baum gepflanzt, in der Kirche liegt ein „Buch der Verstorbenen“ mit Bild und Lebenslauf aus. In Morscholz wurde der Friedhof mit Ehrendenkmal ehrenamtlich restauriert und wieder instandgesetzt. In Konfeld kümmert sich die Frauengemeinschaft um die Innengestaltung der Kirche, in Weiskichen gibt es die Initiative „Jung singt mit Alt“, bei der die Kinder des Kindergartens Weiskirchen gemeinsam mit den Bewohnern des Altenheimes Weiskirchen singen. In Sinz wurden in Eigenregie öffentliche Plätze umgestaltet und das Bürgerhaus erweitert. In Britten wird ein Dorfmuseum mit Café in einem alten Bauernhaus eingerichtet und in Saarhölzbach wurde ehrenamtlich eine Bibliothek neu geschaffen, die in der ehemaligen Grundschule betrieben wird.

Thomas Jackl vermittelte Eindrücke der Bereisung

Thomas Jackl vermittelte Eindrücke der Bereisung

Als Kreissieger gekürt wurde Bietzen mit 87 von 100 möglichen Punkten, die es beispielsweise für die Bau- und Grüngestaltung, wirtschaftliche Initiativen sowie soziale und touristische Aktivitäten gab. So hatten die Bietzener Gastronomen die Idee, dass Wanderer sich einen Picknick-Korb, bestückt mit regionalen Produkten, an die Schutzhütte liefern lassen könnten. Bietzen zeichnet sich unter anderen aus durch das Projekt Mehrgenerationsdorf, das gemeinsam mit den Nachbardörfern betrieben wird. Hier gibt es Angebote für Jung und Alt und ein generationsübergreifendes solidarisches Engagement wie Kinderbetreuung und Altenfahrdienste.

Der zweite Platz ging an Britten (Gemeinde Losheim am See) mit 78 Punkten, der dritte Platz an Morscholz (Stadt Wadern), 76 Punkte, und Scheiden (Gemeinde Losheim am See), 76 Punkte, der vierte Platz an Sinz (Gemeinde Perl) und Konfeld (Gemeinde Weiskichen), beide 71 Punkte, der fünfte Platz geht an Weiskirchen (Gemeinde Weiskichen) und Saarhözbach (Gemeinde Mettlach), beide 65 Punkte.

Die Jury setze sich zusammen aus dem Vorsitzender Thomas Jackl, Josef-Peter Schneider (Kreistag CDU), Siegfried Gruber (Kreistag SPD), Dirk Bonnaire (Kreistag Die Linke), Wilhelm Jaaks (Kreistag Grüne), Edith Gandner (Kreisverwaltung/ UBA), Bärbel Hoffmann (Landfrauenverband), Helene Kaluza-Schwarz in Vertretung für Peter Klein (Saarschleifenland Tourismus GmbH), Alois Engeldinger (Kreisverband der Obst- und Gartenbauvereine), Peter Wilhelm (Stabstelle Regionale Daseinsvorsorge im Landkreis MZG-Wadern).
Der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ findet alle drei Jahre statt.

Musikalisch begleiteten die Geschwister Tobias und Tabea Sparmann die Feier

Musikalisch begleiteten die Geschwister Tobias und Tabea Sparmann die Feier