Karte - Wo liegt eigentlich der Landkreis Merzig-Wadern?

Landkreis Merzig-Wadern

Bahnhofstraße 44
66663 Merzig
Telefon: 06861 / 80-0
Telefax: 06861 / 80-104
info@merzig-wadern.de

Öffnungszeiten

Mo - Do: 08.30 bis 12.00 Uhr
und  13.30 bis 15.30 Uhr
Fr:   08.30 bis 12.00 Uhr

Bitte beachten Sie die besonderen Öffnungszeiten einzelner Abteilungen.
Terminabsprachen außerhalb der Öffnungszeiten sind in allen Abteilungen möglich

Modellvorhaben Sicherung von Versorgung & Mobilität in ländlichen Räumen

Externer Link: Modellvorhaben Sicherung und Mobilität

Lob & Kritik?

Briefkasten 

115 - Die einheitliche Behördennummer

115 - Die einheitliche Behördennummer

Das Familienportal

      Externer Link: Das Familienportal des Landkreises Merzig-Wadern

InnoZ - Das SchülerZukunftsZentrum Merzig-Wadern

InnoZ-MZG

DIe Warn-App NINA

Externer Link: Warn-App NINA

Sicherheitsmaßnahmen bei atomaren Störfällen

Hier  finden Sie Informationen zum Thema Sicherheitsvorkehrungen im Falle eines atomaren Störfalls

Wunschkennzeichen &
Wunschtermin

Zulassungsstelle

Online Kennzeichen reservieren und Fahrzeug zulassen, am besten am Wunschtermin

Seiteninhalt

„Die Lokale Allianz für Menschen mit Demenz im Landkreis Merzig-Wadern“ präsentiert am Mittwoch, 1. Juli, um 20.00 und am Sonntag, 5. Juli, um 17:00 Uhr im Rahmen der Reihe „Demenz im Kino“ in den Lichtspielen Wadern den Film „Vergiss mein nicht“.

Das Lokale Bündnis freut sich, dass die Filmreihe zukünftig auch in der Gemeinde Mettlach präsentiert wird. Der Film „Vergiss mein nicht“ läuft am Dienstag, 7. Juli, um 16.00 Uhr und um 19.00 Uhr im Cloef-Atrium in Orscholz.

Vergiss mein nicht“ ist ein Film über die Liebe – zwischen Mutter und Sohn, Eltern und Kindern, Mann und Frau. Vergiss mein nicht“ ist auch ein Film über Alzheimer-Demenz – eine Erfahrung, die viele Familien erschüttert und verändert.

Lokale Allianz für Menschen mit Demenz« zeigt »VERGISS MEIN NICHT"

© Adrian Stähli (farbfilm)

Zum Inhalt: David zieht wieder zu Hause ein und übernimmt für einige Wochen die Pflege seiner demenzerkrankten Mutter Gretel, um seinen Vater Malte zu entlasten, der sich seit seiner Pension vor fünf Jahren um seine Frau kümmert. Während Malte in der Schweiz für ein paar Wochen neue Kraft tankt, versucht sich David als Pfleger seiner Mutter. Mit dem Einverständnis der Familie dokumentiert er seine Zeit mit Gretel: David ist plötzlich Sohn, Betreuer und Dokumentarfilmer in einer Person. Seine Gegenwart und die Anwesenheit des Filmteams wirken erfrischend auf die Mutter, die endlich wieder Eigeninitiative entwickelt und neue Lebensfreude zeigt. Trotz ihrer zeitlich wie örtlichen Orientierungslosigkeit bleibt Gretel heiter und gelassen: Sie hält sich für eine junge Frau und David für ihren Mann Malte.

Der Spiegel schreibt: Vergiss mein nicht“ ist ohne Frage ein sehr ein-fühlsamer, respektvoller Film. Sieveking will das langsame Sterben seiner Mutter nicht für sensationalistische Zwecke ausbeuten, viel mehr will er ihr ein Denkmal setzen und schreibt ihr dabei einen rührenden, filmgewordenen Liebesbrief.“

Zu diesem bewegenden Film hat David Sieveking das Buch „Vergiss mein nicht- Wie meine Mutter ihr Gedächtnis verlor und ich meine Eltern neu entdeckte“ veröffentlicht. Es ist im Herder-Verlag erschienen und ist in allen Buchhandlungen im Landkreis erhältlich.

Nähere Informationen zur Veranstaltungsreihe und zum Bundesprogramm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ erhalten Sie bei Sarah Baltes von der Stabsstelle Regionale Daseinsvorsorge des Landkreises Merzig-Wadern unter Tel. 06861-80421 oder demenz@merzig-wadern.de.

Die Lokale Allianz für Menschen mit Demenz im Landkreis Merzig-Wadern wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Ju-gend. Die Filmreihe „Demenz im Kino“ ist eine gemeinsame Veranstaltung der Lokalen Allianz, der Gemeinde Mettlach sowie der Lichtspiele Wadern.