Karte - Wo liegt eigentlich der Landkreis Merzig-Wadern?

Landkreis Merzig-Wadern

Bahnhofstraße 44
66663 Merzig
Telefon: 06861 / 80-0
Telefax: 06861 / 80-104
info@merzig-wadern.de

Öffnungszeiten

Mo - Do: 08.30 bis 12.00 Uhr
und  13.30 bis 15.30 Uhr
Fr:   08.30 bis 12.00 Uhr

Bitte beachten Sie die besonderen Öffnungszeiten einzelner Abteilungen.
Terminabsprachen außerhalb der Öffnungszeiten sind in allen Abteilungen möglich

Modellvorhaben Sicherung von Versorgung & Mobilität in ländlichen Räumen

Externer Link: Modellvorhaben Sicherung und Mobilität

Lob & Kritik?

Briefkasten 

115 - Die einheitliche Behördennummer

115 - Die einheitliche Behördennummer

Das Familienportal

      Externer Link: Das Familienportal des Landkreises Merzig-Wadern

InnoZ - Das SchülerZukunftsZentrum Merzig-Wadern

InnoZ-MZG

DIe Warn-App NINA

Externer Link: Warn-App NINA

Sicherheitsmaßnahmen bei atomaren Störfällen

Hier  finden Sie Informationen zum Thema Sicherheitsvorkehrungen im Falle eines atomaren Störfalls

Wunschkennzeichen &
Wunschtermin

Zulassungsstelle

Online Kennzeichen reservieren und Fahrzeug zulassen, am besten am Wunschtermin

Seiteninhalt

Im Vorfeld der Luxemburger EU-Ratspräsidentschaft und des 30. Jahrestages der Unterzeichnung der sogenannten Schengener Abkommen gastierte der ehemalige Ministerpräsident Baden-Württembergs, Prof. Erwin Teufel, in der Europastadt Luxemburg.

Im Beisein von Ehrenstaatsminister Jacques Santer, der zwischen 1995 und 1999 EU-Kommissionspräsident war, referierte der Gast aus Deutschland zum Thema Europa. „Wir brauchen Europa in dieser Welt“, sagte der versierte Redner und betonte dass die Vielfalt in Europa eine Stärke sei. Der zunehmenden Europaskepsis hielt das ehemalige Mitglied im EU-Verfassungskonvent das Prinzip der Subsidiarität entgegen. „Nur was über die Kräfte der Mitgliedsstaaten hinaus geht, ist Aufgabe Europas“, so Erwin Teufel, der die Verdienste der Europastadt und des Landes Luxemburg in dem europäischen Integrationsprozess würdigte.

Gelebtes Europa : Schüler des Schengen-Lyzeums mit Erwin Teufel und Jacques Santer, zwei Weggefährten, die ein Stück Europa gestaltet haben.

Schengen-Lyzeum Perl

Musikalisch eingeleitet wurde die Begegnung, die im Auditorium des hauptstädtischen Cercle Cité stattgefunden hat, mit Schülerinnen und Schülern aus dem Deutsch-Luxemburgischen Schengen-Lyzeums, die ein gutes Stück Europa in die Veranstaltung hineinkomplimentierten.

Die Chorklasse des Schengen-Lyzeums interpretierte u.a. die Europahymne, die ebenfalls dieses Jahr ein Jubiläum feiern kann. Vor 60 Jahren hatte nämlich Richard Coudenhove-Kalergi angeregt, die „Ode an die Freude“ aus Beethovens Neunte als Europahymne zu deklinieren. Der 75-jährige Erwin Teufel war sichtlich erfreut darüber, dass Kinder aus dem Luxemburger Moselort, das in der ganzen Welt Synonym für ein grenzenloses Europa gilt, seinem Vortrag musikalische Flügel verliehen.

Im Namen der Veranstalter - der Abend stand unter der Schirmherrschaft der Stadt Luxemburg - dankte Marc Jeck (LCTO) den Kindern aus dem Schengen-Lyzeum und dem Gastredner als einen "authentischen Patrioten Europas".

Informationen auch unter www.schengenlyzeum.eu