Karte - Wo liegt eigentlich der Landkreis Merzig-Wadern?

Landkreis Merzig-Wadern

Bahnhofstraße 44
66663 Merzig
Telefon: 06861 / 80-0
Telefax: 06861 / 80-104
info@merzig-wadern.de

Öffnungszeiten

Mo - Do: 08.30 bis 12.00 Uhr
und  13.30 bis 15.30 Uhr
Fr:   08.30 bis 12.00 Uhr

Bitte beachten Sie die besonderen Öffnungszeiten einzelner Abteilungen.
Terminabsprachen außerhalb der Öffnungszeiten sind in allen Abteilungen möglich

Modellvorhaben Sicherung von Versorgung & Mobilität in ländlichen Räumen

Externer Link: Modellvorhaben Sicherung und Mobilität

Lob & Kritik?

Briefkasten 

115 - Die einheitliche Behördennummer

115 - Die einheitliche Behördennummer

Das Familienportal

      Externer Link: Das Familienportal des Landkreises Merzig-Wadern

InnoZ - Das SchülerZukunftsZentrum Merzig-Wadern

InnoZ-MZG

DIe Warn-App NINA

Externer Link: Warn-App NINA

Sicherheitsmaßnahmen bei atomaren Störfällen

Hier  finden Sie Informationen zum Thema Sicherheitsvorkehrungen im Falle eines atomaren Störfalls

Wunschkennzeichen &
Wunschtermin

Zulassungsstelle

Online Kennzeichen reservieren und Fahrzeug zulassen, am besten am Wunschtermin

Seiteninhalt

Der Landkreis Merzig-Wadern wurde in das Bundesprogramm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ aufgenommen. In den kommenden beiden Jahren soll in vielfältiger Form die Bevölkerung für das Thema Demenz sensibilisiert werden und so zur Enttabuisierung dieser eigentlich alltäglichen Krankheit beigetragen werden.

Neben einer Vielzahl von Informationsveranstaltung startet nun die Filmreihe „Demenz im Kino“. In jedem zweiten Monat zeigt die „Lokale Allianz für Menschen mit Demenz“ einen Spiel- oder Dokumentarfilm.

Zum Auftakt erzählt die Komödie „Nebenwege – Pilgern auf Bayrisch“ in eindrucksvollen Bildern vor schönster bayerischer Kulisse von einer Familie, die durch eine unfreiwillige Pilgerreise ihre Sprachlosigkeit überwindet und wieder zueinander findet.
Die „Lokale Allianz für Menschen mit Demenz“ zeigt „Nebenwege – Pilgern auf Bayrisch“ am 6. Mai um 20 Uhr und am 10. Mai um 17 Uhr in den Lichtspielen Wadern.

Filmreihe "Demenz im Kino" zeigt "Nebenwege - Pilgern auf Bayrisch"

Für Richard Beller waren die letzten Jahre kein Zuckerschlecken. Die Trennung von seiner Frau und die harte Arbeit im Architekturbüro haben ihn viel Kraft gekostet. Darunter hat auch das Verhältnis zu seiner 14-jährigen Tochter Marie enorm gelitten. Sie gibt ihm die Schuld an der Trennung der Eltern. Zu allem Überfluss ist auch Richards 78-jährige Mutter Hilde seit einiger Zeit zum „Problem“ geworden, sie zeigt unleugbare Anzeichen von Alzheimer. An diesem Wochenende soll sie ins Altersheim umziehen. Ausgerechnet jetzt droht der wichtigste Auftrag seines Lebens durch ein technisches Problem im Büro weg zu brechen.
Richard versucht sein Bestes, doch seine Mutter sträubt sich vehement dagegen, ins Altersheim zu ziehen und Marie schmollt, weil Richard ihren Geburtstag vergessen hat. Hilde trifft in dieser verfahrenen Situation den Entschluss, zur Schwarzen Madonna nach Altötting zu pilgern, die ihr auch schon in anderen schwierigen Lebenslagen geholfen hat. Während Vater und Tochter noch zanken, macht Hilde sich auf den Weg – einfach so, in Hausschuhen und Kittelschürze. Als Richard bemerkt, dass seine Mutter weg ist, macht er sich mit seiner Tochter auf die Suche nach Hilde. Es beginnt eine abenteuerliche Reise durch Bayern, die die drei auf vielen Umwegen mit jedem Schritt näher zusammenführt.

„Nebenwege – Pilgern auf Bayrisch“ ist ein warmherziger und sensibler Film, der gleichsam die wichtige und ernsthafte Thematik Alzheimer aufgreift. Darüber hinaus zeigt er einfühlsam Hildes Demenz vor dem Hintergrund unserer heutigen, von Stress und Leistungsdruck bestimmten Welt, die wenig Platz lässt für Zeit, Geduld und ungeplante Nebenwege.
Roeland Wiesnekker, Christine Ostermayer und Lola Dockhorn brillieren in dieser feinsinnigen und liebevollen Familiengeschichte über eine unfreiwillige Pilgerreise durch Bayern und über die Dinge im Leben, die wirklich wichtig sind.

Die Filmreihe „Demenz im Kino“ wird im Juni mit der beeindruckenden Dokumentation „Vergiss mein nicht“ fortgesetzt und nach der Sommerpause steht Anfang September mit „Honig im Kopf“ der erfolgreichste deutsche Film des laufenden Kinojahres auf dem Programm.

Nähere Informationen zur Veranstaltungsreihe und zum Bundesprogramm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ gibt die Stabsstelle Regionale Daseinsvorsorge des Landkreises Merzig-Wadern unter Tel. 06861-80421 oder senioren@merzig-wadern.de.

Die Lokale Allianz für Menschen mit Demenz im Landkreis Merzig-Wadern wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.