Karte - Wo liegt eigentlich der Landkreis Merzig-Wadern?

Landkreis Merzig-Wadern

Bahnhofstraße 44
66663 Merzig
Telefon: 06861 / 80-0
Telefax: 06861 / 80-104
info@merzig-wadern.de

Öffnungszeiten

Mo - Do: 08.30 bis 12.00 Uhr
und  13.30 bis 15.30 Uhr
Fr:   08.30 bis 12.00 Uhr

Bitte beachten Sie die besonderen Öffnungszeiten einzelner Abteilungen.
Terminabsprachen außerhalb der Öffnungszeiten sind in allen Abteilungen möglich

Modellvorhaben Sicherung von Versorgung & Mobilität in ländlichen Räumen

Externer Link: Modellvorhaben Sicherung und Mobilität

Lob & Kritik?

Briefkasten 

115 - Die einheitliche Behördennummer

115 - Die einheitliche Behördennummer

Das Familienportal

      Externer Link: Das Familienportal des Landkreises Merzig-Wadern

InnoZ - Das SchülerZukunftsZentrum Merzig-Wadern

InnoZ-MZG

DIe Warn-App NINA

Externer Link: Warn-App NINA

Sicherheitsmaßnahmen bei atomaren Störfällen

Hier  finden Sie Informationen zum Thema Sicherheitsvorkehrungen im Falle eines atomaren Störfalls

Wunschkennzeichen &
Wunschtermin

Zulassungsstelle

Online Kennzeichen reservieren und Fahrzeug zulassen, am besten am Wunschtermin

Seiteninhalt

Rund 140 Schüler der Klassenstufen 9 und 10 der Christian-Kretzschmar-Schule sahen sich am Dienstag, 17. März, das Theaterstück „Aids geht's los“ an, das zur Aids-Prävention und zur Vorbeugung von anderen sexuell übertragbaren Krankheiten beitragen soll. Das Theaterstück wurde ebenfalls an der Graf-Anton-Schule in Wadern und am Gymnasium am Stefansberg in Merzig aufgeführt.

An der Christian-Kretzschmar-Schule beschäftigten sich rund 140 Schüler beim Forumtheater mit Aids-Prävention

An der Christian-Kretzschmar-Schule beschäftigten sich rund 140 Schüler beim Forumtheater mit Aids-Prävention

In der Turnhalle der Christian-Kretzschmar-Schule erzählten drei Schauspieler des Nürnberger Theatervereins „thevo“ die Geschichte von Sophia, die betrunken auf einer Party ihr erstes Mal mit Nick erlebt. Sie ist in ihn verliebt, er aber nicht in sie. Ihrer Freundin Anna erzählt sie, nicht verhütet zu haben.
Verschiedene Szenen aus der jugendlichen Sturm- und Drangzeit wurden dargestellt: Coolness, Imponiergehabe, Anmache, Liebe, Ängste und Risiken. Das Stück thematisierte, wie Jugendliche ihre Sexualität entdecken und untereinander mit diesem Thema und eventuellen Unsicherheiten umgehen.
Aufgeführt wurde das Stück als „Forumtheater“. Das Besondere dieses Mitmachtheaters ist, dass die Schüler in das Stück integriert werden und aktiv teilnehmen: So konnten sie das Spiel der Schauspieler jederzeit stoppen, die Figuren verändern, neue Charaktere einführen, Szenen überspringen oder hinzufügen. Die Schüler brachten sich mit Vorschlägen ein, dann schlüpften mehrere von ihnen sogar in die Rolle eines Schauspielcharakters.

Die Schüler konnten manche Szenen verändern, in dem sie selbst eine Rolle übernahmen

Die Schüler konnten manche Szenen verändern, in dem sie selbst eine Rolle übernahmen

„Über HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen Bescheid zu wissen, ist wichtig. Vor allem kommt es darauf an, die Möglichkeiten zu kennen, wie man sich und andere vor einer Ansteckung schützen kann. Man kann nicht früh genug anfangen, darüber zu sprechen. Die Form des Theaters gibt den Schülerinnen und Schülern spielerisch die Möglichkeit, sich damit zu beschäftigen“, erklärt Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich.

Das Präventionstheater hatte Jenny Schillo vom Gesundheitsamt organisiert.