Karte - Wo liegt eigentlich der Landkreis Merzig-Wadern?

Landkreis Merzig-Wadern

Bahnhofstraße 44
66663 Merzig
Telefon: 06861 / 80-0
Telefax: 06861 / 80-104
info@merzig-wadern.de

Öffnungszeiten

Mo - Do: 08.30 bis 12.00 Uhr
und  13.30 bis 15.30 Uhr
Fr:   08.30 bis 12.00 Uhr

Bitte beachten Sie die besonderen Öffnungszeiten einzelner Abteilungen.
Terminabsprachen außerhalb der Öffnungszeiten sind in allen Abteilungen möglich

Modellvorhaben Sicherung von Versorgung & Mobilität in ländlichen Räumen

Externer Link: Modellvorhaben Sicherung und Mobilität

Lob & Kritik?

Briefkasten 

115 - Die einheitliche Behördennummer

115 - Die einheitliche Behördennummer

Das Familienportal

      Externer Link: Das Familienportal des Landkreises Merzig-Wadern

InnoZ - Das SchülerZukunftsZentrum Merzig-Wadern

InnoZ-MZG

DIe Warn-App NINA

Externer Link: Warn-App NINA

Sicherheitsmaßnahmen bei atomaren Störfällen

Hier  finden Sie Informationen zum Thema Sicherheitsvorkehrungen im Falle eines atomaren Störfalls

Wunschkennzeichen &
Wunschtermin

Zulassungsstelle

Online Kennzeichen reservieren und Fahrzeug zulassen, am besten am Wunschtermin

Seiteninhalt

Der Landkreis Merzig-Wadern ist derzeit dabei, die Bewerbung um den Zuschlag als Leader-Region voranzutreiben. Vergangene Woche ging es dabei ein großes Stück voran. Bereits am Montag wurde der Verein „Land zum Leben Merzig-Wadern e.V.“ im großen Sitzungssaal des Landratsamtes gegründet. Der Verein ist ab sofort die Organisationsform der Lokalen Arbeitsgruppe, die eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung ist. Einstimmig wurden in den geschäftsführenden Vorstand gewählt: Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich als erste Vorsitzende, der Mettlacher Bürgermeister Carsten Wiemann und der Geschäftsführer der Saarschleifenland Tourismus GmbH, Peter Klein zu stellvertretenden Vorsitzenden und Volker Gräve, Geschäftsführer der Gesellschaft für Infrastruktur und Beschäftigung im Landkreis Merzig-Wadern als Schatzmeister. Von den zwölf geplanten Beisitzern wurden acht ebenfalls am Montag gewählt. Sie vertreten verschiedene Interessensgemeinschaften und sollen diese im Vorstand repräsentieren. Zu Beisitzern wurden gewählt: Klaus Johannes und Josef Jakoby für den landwirtschaftlichen Bereich und die Selbstvermarkter, Achim Laub für die Vermarktung regionaler Produkte, Hanns-Peter Ebert für die Vereine, Michael Buchna für die Hotellerie und Gastronomie, Johannes Dostert für den Bereich Kultur, Martin Thiery für den Bereich Natur- und Umweltschutz sowie Bernhard Kiesel für die Kaufmannschaften und Einzelhändler. Weiterhin wurde sowohl die Satzung des Vereins angenommen, als auch ein Mitgliedsbeitrag von 30 Euro pro Jahr festgelegt.

Am Mittwoch ging es in der Ideenwerkstatt im Saalbau Losheim dann um konkrete Aspekte, die sich durch die Auswertung erster Ergebnisse aus der Auftaktveranstaltung in Orscholz herauskristallisiert haben. In vier Arbeitsgruppen wurden weitere Inhalte erarbeitet, die nun ebenfalls in die regionale Entwicklungsstrategie fließen. Diese ist ebenso wie der Verein elementarer Bestandteil innerhalb des Bewerbungsprozesses.


Vier Themengebiete wurden im Workshop mit Inhalten gefüllt: Engagement vor Ort, Regionale Identität, Regionale Wertschöpfung und Tourismus. Innerhalb der Arbeitsgruppen kamen so wichtige Aspekte aufs Papier. Alle Teilnehmer konnten sich mit Ideen, Eindrücken, Erfahrungen und ersten Projektideen einbringen. Dies ist ein grundlegendes Element einer Leader-Region: Die Projekte und Initiativen sollen von den lokalen Akteuren vor Ort kommen. Denn sie kennen ihre Region am besten, wissen wo Stärken und Schwächen bzw. Risiken und Chancen liegen. Die Ergebnisse und Anregungen aus dem Workshop werden jetzt ausgewertet und fließen ein in die regionale Entwicklungsstrategie. Bis Anfang des kommenden Jahres soll die Bewerbung des Landkreises als Leader-Region fertig sein. Sollte die Bewertung positiv ausfallen und der Landkreis zur Leader-Region werden, fließen rund zwei Millionen Euro an EU-Fördergeldern in die kleineren und größeren Projekte. Der Vorstand des neu gegründeten Vereins „Land zum Leben Merzig-Wadern“ wird dann während der siebenjährigen Förderperiode über die Verteilung der Gelder bestimmen. Dabei sind die in der Satzung festgelegten Kriterien zu berücksichtigen. Zudem ist für jedes Projekt ein Eigenanteil bzw. eine Co-Finanzierung zu leisten. Eine weitere Ideenwerkstatt mit anderen Themen ist bereits in der Planung. Die genauen Informationen werden zeitnah bekannt gegeben.

Mehr zum Leader-Programm finden Sie hier.