Seiteninhalt

Infos für Vereine

  • Skript mit Informationen "Die neue Datenschutzgrundverordnung" (zur Veranstaltung am 6. März 2018)

  • Die Infoveranstaltung „Wie sag ich´s der Presse“ mit Referent Christian Beckinger, Redakteur der SZ in Merzig, fand großes Interesse. Vielen Dank an den Referenten, der viele gute Tipps zur Pressearbeit gab und geduldig die vielen Fragen der Teilnehmer beantwortete.
    Für diejenigen, die sich für dieses Thema ebenfalls interessieren, hier das Handout „Wie sag ich?s der Presse"

  • Skript "Den Jahresabschluss des Vereins richtig vorbereiten"(zur Veranstaltung am Donnerstag, 1. Juni 2017)

  • Am Mittwoch, 4. Mai 2017, fand eine Informationsveranstaltung zum Thema "Hygienevorschriften auf Volks- und Vereinsfesten" stand, in Kooperation mit dem Landesamt für Verbraucherschutz und dem Gesundheitsamt des Landkreises Merzig- WadernInstallation Betrieb. 
    Weitere Informationen:

  • Zum zweiten Teil der Fortbildung „Die richtige Kassenführung im Verein“ mit dem Titel „Kassierer im Verein – jetzt geht´s ins Detail“ am 29. November kamen rund 70 Personen. Themen waren neben der Vertiefung zu Teil 1  Spenden und Sponsoring, Übungsleiter- und Ehrenamtspauschale sowie die Umsatzsteuer.
    Zum Download Handout »Kassierer im Verein - jetzt geht`s ins Detail“

  • Über 50 Vertreter aus Vereinen haben in der letzten Woche an der Veranstaltung zur richtigen Kassenführung im Verein teilgenommen, ein Hinweis darauf, dass das Thema für viele Vereine interessant und wichtig ist.
    Zum Download das Handout "Kassierer im Verein - So geht es richtig"

    Am Montag, 11. April 2016, fand eine Informationsveranstaltung zum Thema "Hygienevorschriften auf Volks- und Vereinsfesten" stand, in Kooperation mit dem Landesamt für Verbraucherschutz und dem Gesundheitsamt des Landkreises Merzig- Wadern
    Hier finden Sie die Informationen des Gesundheitsamtes und die PowerPoint-Präsentation des LAV.

  • Präsentation zum Stammtisch für Vereine am 22. September 2015 mit dem Thema: Die richtige Durchführung der Mitgliederversammlung

  • Ausbildung zum Vereinsmanager C:
    Die Aufgaben für Vereinsvorstände werden zunehmend komplexer und umfangreicher. Nicht nur Detailwissen über Versicherungs-, Steuer- und Rechtsaspekte, auch ein Händchen für Führung und die richtige Zukunftsstrategie machen ein gutes Vereinsmanagement aus. Wer hat da für alles Wichtige schon immer einen aktuellen Überblick?
    In der Ausbildung zum Vereinsmanager C werden den Vereinsmitarbeitern, die sich bereits in führenden Positionen befinden oder solche anstreben, spezielle Fertigkeiten vermittelt. Die Ausbildung kann entweder als Kompaktausbildung oder nur einzelne Module gebucht werden. Sie schließt mit der Lizenz „Vereinsmanager C des Deutschen Olympischen Sportbundes“ ab.

    Zielgruppe: Mitarbeiter in Verbands-, Vereins- und Abteilungsvorständen

    Mit der vielseitigen Fortbildung zum Vereinsmanager erhalten die Teilnehmer neben neuen Ideen auch aktuelles Praxiswissen und somit mehr Sicherheit für ihr Handeln. Unter www.fortbildung.saarsport.de finden Sie alle Themenschwerpunkte sowie weitere Infos über Zeitumfang und Kosten mit direkter Buchungsmöglichkeit.


  • Vereinsfeste – Hygienevorschriften und Haftung
    Der Sommer ist die Zeit, in der viele Vereine die Gelegenheit nutzen, bei Festen und Veranstaltungen ihre Vereinskasse aufbessern, indem sie beim eigenen, aber auch bei befreundeten Vereinen Essen und Trinken anbieten. Aber gerade hier lauern viele Gefahren. So ist bezüglich Hygienevorschriften, Ausschank und Haftung auf viele Dinge zu achten. Damit alle, auch die Organisatoren, das Fest unbeschwert genießen können, sollten sich Vereine im Vorfeld daher rechtzeitig hierüber informieren. Informationen, was Sie bei Vereinsfesten beachten müssen, finden Sie hier.

  • SEPA und das neue Lastschriftverfahren für Vereine:
    Auch Vereine müssen sich auf das neue System SEPA (Single Euro Payments Area) umstellen und darüber hinaus auch auf ein neues Lastschriftverfahren, ohne dessen Anwendung keine Mitgliedsbeiträge mehr eingezogen werden können. Das neue Verfahren führt sowohl zu Änderungen im Zahlungsverkehr als auch beim Umgang mit den Mitgliedern. Weitere Infos zu SEPA finden Sie hier.
     

  • Die Ehrenamtspauschale ist rückwirkend zum 1. Januar 2013 von 500 Euro auf 720 Euro pro Kalenderjahr erhöht worden. Es ist jedoch oft unbekannt, wann und in welchem Rahmen überhaupt was an wen gezahlt werden darf und unter welchen Voraussetzungen. Der Artikel der RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei gibt Auskunft hierüber.

  • Für Ehrenamtler bringt das Jahr 2013 neue, steuerbegünstigte Verdienstgrenzen: 720€/Jahr für ehrenamtliche Tätige und 2440€/Jahr für Übungsleiter. Weitere Infos finden Sie im Schreiben der RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei.

  • Wer Lotterien und Ausspielungen veranstaltet, muss sich nach Bestimmungen richten. Welche Voraussetzungen und Nebenbestimmungen erfüllt sein müssen, wird in der Allgemeinverfügung zu Lotterien und Ausspielungen erklärt.

  • Die Broschüre »Unfallversichert im freiwilligen Ehrenamt« des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales gibt wichtige Informationen zum gesetzlichen Unfallschutz und zur Haftpflichtversicherung im freiwilligen Ehrenamt.

  • Blockwahl von Funktionsträgern: Die Planungen für die nächste Mitgliederversammlung beginnen und dabei steht auch die eine oder andere Wahl an. Dabei wählt man oft mehrere Personen "en block", um so Zeit und Aufwand zu sparen. Das ist aber meist rechtlich nicht zulässig und führt dann zur Unwirksamkeit der Wahl. Nähere Informationen dazu können Sie folgendem Artikel der RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei entnehmen.

  • Vereine können Beamer und Leinwand bei der Ehrenamtbörse des Landkreises zu einem günstigen Mietpreis ausleihen. Hier finden Sie die Mietbedingungen und den Mietvertrag (beides Stand Juli 2017).

  • Der Verein Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband hat eine Broschüre zum Einsatz von Ehrenamtlichen aus arbeits-, sozialversicherungs- und steuerrechtlicher Sicht herausgegeben. Hier finden Sie das PDF.

  • Non-Profit: Ab diesem Jahr umsatzsteuerpflichtig? - Zum Jahreswechsel kommen im Verein und Verband verschiedene Aufgaben auf den Vorstand zu. Eine davon ist der finanzielle Abschluss des Vorjahres, mit der Erstellung der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung oder der Bilanz. Dabei sind aber einige wichtige Dinge zu beachten, damit weder der Vorstand, noch die von ihm geleitete Organisation, in Schwierigkeiten geraten kann.
    Lesen Sie hier die 1. Ausgabe des Newsletters "RECHT.aktuell - Non-Profit" vom Rechtsanwalt Patrick R. Nessler.

  • Schwarze Kassen im Verein/Verband – Rechtsanwalt Patrick R. Nessler informiert über "schwarzen Kassen" oder "Kriegskassen" in Vereinen und Verbänden. Oft haben ehrenamtlich tätige Vorstände keine ernsthaften Bedenken gegen solche Kassen, da das Geld in der Regel später für den Verein oder Verband verwendet wird. Doch was viele dieser Personen nicht wissen: meistens macht man sich schon dadurch strafbar! Nähere Informationen dazu können Sie dem PDF entnehmen.

  • Vorsicht bei den Angaben auf Ihrer Internetseite
    Immer wieder hört man als Vereins- oder Verbandsfunktionär die Empfehlung, dass man im Internet Werbung für seine Organisation machen sollte, um neue Mitglieder zu gewinnen. Dabei muss man natürlich den Verein oder Verband so positiv wie möglich darstellen. Doch Vorsicht! Das, was Sie auf der Internetseite veröffentlichen, kann und darf vom für Ihre Organisation zuständigen Finanzamt verwertet werden. Achten Sie also darauf, dass Sie nicht mit Dingen werben, welche die Gemeinnützigkeit Ihres Vereins oder Verbandes gefährden könnten.
    Über die Einzelheiten informiert Sie folgender Artikel der Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler.

  • Die "richtige Spendenbescheinigung" bei Sachspenden
    Auch bei Sachspenden dürfen die wegen der Förderung gemeinnütziger, mildtätiger oder kirchlicher Zwecke vom Finanzamt als steuerrechtlich förderungswürdig anerkannten Organisationen einem Spender eine Zuwendungsbestätigung über dessen Spenden ausstellen. Erforderlich ist aber, dass die "Zuwendungsbestätigung" auch den gesetzlichen Erfordernissen entspricht. Einen Artikel, der Sie über  die aktuellen Anforderungen, welche die Finanzverwaltung bei Sachspenden an diese Bescheinigungen stellt, informiert, finden Sie hier.

  • Literatur für den Grundlagen-Trainer:
    Sport ist mehr als die Summe der Sportarten. Die "kunterbunten" Ausprägungen des Sich-Bewegens, Spielens und Spottreibens werden in der Schriftenreihe Praxis-Ideenin sport-wissenschaftlich begründeter und integrierter Form unter dem Aspekt des Lehrens und Lernens als Praxisratgeber aufbereitet. In den Büchern werden die elementaren Praxisbezüge des Sportreibens unter folgenden Aspekten vorgestellt: Sinnorientierungen im Sport, Bewegungserfahrungen, Bewegungskomptenzen und -konzepte sowie als Sportarten in vier Bereichen Sportspiele, koordinativ-orientierte Sportaren, konditionell-orientierte Sportarten und Kampfsportarten. Hier finden Sie die Bücher der Schriftenreihe.

  • Satzungsänderungen
    Satzungsänderungen kommen bei Vereinen und Verbänden immer wieder vor. Seit dem 01.01.2009 müssen jedoch Organisationen, die von der Finanzverwaltung wegen der Förderung gemeinnütziger, mildtätiger oder kirchlicher Zwecke als steuerrechtlich förderungswürdig anerkannt sind, auch die Änderungen der Abgabenordnung berücksichtigen. Nähere Informationen zu dem Thema und Empfehlungen des Rechtsanwaltes Patrick R. Nessler dazu können Sie dem folgenden Artikel entnehmen:
    Gefahr für die Gemeinnützigkeit bei Satzungsänderungen

  • Falscher Inhaber des Vereinskontos kann gefährlich sein
    Der Vorstand eines Vereins ist verpflichtet, das Vermögen des Vereins für diesen in dessen Sinn zu betreuen. Es kommt dabei vor, dass Vorstandsmitglieder auf ihren eigenen Namen Bankkonten eröffnen und dort Gelder des Vereins einzahlen oder einzahlen lassen. Dadurch kann schon der Straftatbestand der Untreue erfüllt sein.
    Der weiterführene Artikel informiert Sie über die Rechtslage.


WEITERE LINKS

Landesarbeitsgemeinschafts (LAG) PRO Ehrenamt