Karte - Wo liegt eigentlich der Landkreis Merzig-Wadern?

Landkreis Merzig-Wadern

Bahnhofstraße 44
66663 Merzig
Telefon: 06861 / 80-0
Telefax: 06861 / 80-104
info@merzig-wadern.de

Öffnungszeiten

Mo - Do: 08.30 bis 12.00 Uhr
und  13.30 bis 15.30 Uhr
Fr:   08.30 bis 12.00 Uhr

Bitte beachten Sie die besonderen Öffnungszeiten einzelner Abteilungen.
Terminabsprachen außerhalb der Öffnungszeiten sind in allen Abteilungen möglich

Modellvorhaben Sicherung von Versorgung & Mobilität in ländlichen Räumen

Externer Link: Modellvorhaben Sicherung und Mobilität

Lob & Kritik?

Briefkasten 

115 - Die einheitliche Behördennummer

115 - Die einheitliche Behördennummer

Das Familienportal

      Externer Link: Das Familienportal des Landkreises Merzig-Wadern

InnoZ - Das SchülerZukunftsZentrum Merzig-Wadern

InnoZ-MZG

DIe Warn-App NINA

Externer Link: Warn-App NINA

Sicherheitsmaßnahmen bei atomaren Störfällen

Hier  finden Sie Informationen zum Thema Sicherheitsvorkehrungen im Falle eines atomaren Störfalls

Wunschkennzeichen &
Wunschtermin

Zulassungsstelle

Online Kennzeichen reservieren und Fahrzeug zulassen, am besten am Wunschtermin

Seiteninhalt

Waffenerwerb- und besitz

Zum Erwerb und Besitz von Schusswaffen benötigen Sie eine Waffenbesitzkarte. Den Antrag hierfür stellen sie in der Regel bei ihrer Stadt oder Gemeinde. Von der Waffenbesitzkartenpflicht ausgenommen sind lediglich Gas- und Schreckschusswaffen, sowie Luftdruck-, Federdruck- und CO2 - Waffen, die ein entsprechendes Prüfzeichen aufweisen. Diese Waffen dürfen ab 18 Jahren frei erworben werden. Die Waffenbesitzkarte berechtigt Sie, die tatsächliche Gewalt über die darin eingetragene Waffe auszuüben, sie innerhalb ihres befriedeten Besitztums zu führen und sie z.B. zum Schießstand oder zur Reparatur zu einem Büchsenmacher zu transportieren. Beim Transport darf die Waffe nicht zugriffsbereit und nicht geladen sein. Waffe und Munition sind getrennt zu transportieren.  

Voraussetzungen zum Erwerb von Waffen:
Zuverlässigkeit, persönliche Eignung, Sachkunde, Bedürfnisnachweis (Ausnahme: Bei Erben werden derzeit kein Sachkunde- und Bedürfnisnachweis gefordert.) Ihre Zuverlässigkeit wird generell durch die zuständige Behörde überprüft.
Nachweis der Sachkunde und des Bedürfnisses sind vom Antragsteller zu erbringen. Das Bedürfnis für den Erwerb einer Waffe wird von dem jeweiligen Verband bescheinigt.

Besonderheiten:
- Sportschützen
Nachweis einer mindestens 12-monatigen schießsportlichen Betätigung nach überörtlichen Regeln, durch Vorlage einer Bedürfnisbescheinigung des anerkannten Dachverbandes, dem der Schützenverein angehört.

- Jäger
Jäger müssen im Besitz eines gültigen Jagdscheines sein.

- Erben
Erbnachweis, ggf. Verzichtserklärung der übrigen Erben. ( Hinweis: Soweit sich Munition im Nachlass befindet, ist diese an Berechtigte zu überlassen, kann aber auch bei der Waffenbehörde abgeliefert werden).

- Sammler
Sachkundenachweis, Nachweis über die kulturhistorische Bedeutung des beantragten Sammelgebietes

Führen von Schusswaffen in der Öffentlichkeit
Zum Führen von Schusswaffen in der Öffentlichkeit, also außerhalb ihrer Wohnung oder ihres befriedeten Besitztums, benötigen sie je nach Art der Schusswaffe einen sogenannten "Kleinen Waffenschein".

Gas-, Schreckschuss- und Signalwaffen: Zum Führen von Gas-, Schreckschuss- und Signalwaffen in der Öffentlichkeit ist seit 01.04.2003 der "Kleine Waffenschein" erforderlich. Der Kleine Waffenschein wird auf Antrag nach Überprüfung der waffenrechtlichen Zuverlässigkeit - ohne Sachkunde und Bedürfnisprüfung - unbefristet ausgestellt. Die Gebühr für die Ausstellung beträgt 50 Euro.
Diese Erlaubnis berechtigt nicht zum Führen von Waffen bei öffentlichen Veranstaltungen oder Versammlungen. Ebenso wenig beinhaltet er die Erlaubnis zum Schießen mit derartigen Waffen außerhalb von Schießstätten oder des eigenen, befriedeten Hausrechtsbereiches, was sich auch auf das Schießen an Silvester bezieht. Beim Führen einer Schusswaffe ist generell neben dem Waffenschein bzw. Kleinen Waffenschein ein gültiger Personalausweis oder Reisepass mitzuführen. Antrag Kleiner Waffenschein

Alle übrigen Schusswaffen:
Zum Führen von allen Schusswaffen, die keine Gas-, Schreckschuss- oder Signalwaffen sind bzw. nicht das entsprechende Prüfzeichen "PTB" aufweisen, wird ein Waffenschein benötigt.

Voraussetzung: Zuverlässigkeit, Sachkunde und Bedürfnis. Die Zuverlässigkeit wird durch die zuständige Erlaubnisbehörde überprüft. Zum Nachweis der Sachkunde ist in der Regel eine Prüfung vor einer staatl. anerkannten Sachkundekommission erforderlich. Ein Bedürfnis kann nur dann vorliegen, wenn der Antragsteller nachweislich wesentlich mehr gefährdet ist als die Allgemeinheit. Bei öffentlichen Veranstaltungen ist das Führen von Waffen jeder Art generell verboten.

Europäischer Feuerwaffenpass
Für Reisen in und durch Staaten, die der Europäischen Union angehören, bei denen sie Waffen mitnehmen wollen, z.B. bei Jagdreisen und zur Teilnahme an Schießwettbewerben, benötigen sie einen europäischen Feuerwaffenpass. Dieser dient der Legitimation der Waffen innerhalb der EU. In verschiedenen EU - Staaten ist vor Einreise die Eintragung der Zustimmung zu der Waffeneinfuhr in den Feuerwaffenpass einzuholen. In Zweifelsfällen erkundigen sie sich bei der jeweiligen Botschaft/Konsulat.

Der Europäische Feuerwaffenpass ersetzt im Bundesgebiet jedoch nicht die Waffenbesitzkarte. Es ist empfehlenswert die Waffenbesitzkarte auch bei Reisen ins Ausland zusätzlich zu dem Europäischen Feuerwaffenpass mitzuführen.

Bitte mitbringen: Waffenbesitzkarte in der die mitzuführende Waffe eingetragen ist, 2 Passfotos, Personal- oder Reiseausweis

Antragsformulare:
Antrag auf Erteilung eines Europäischen Feuerwaffenpasses
Waffenbesitzkarte und Eintrag in die WBK
- Sportschütze, Erbe
- Jäger Kurzwaffe
- Jäger Langwaffe
- Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Führen einer Schreckschuss-, Reizstoff-und Signalwaffe mit dem Zulassungszeichen (kleiner Waffenschein)