Karte - Wo liegt eigentlich der Landkreis Merzig-Wadern?

Landkreis Merzig-Wadern

Bahnhofstraße 44
66663 Merzig
Telefon: 06861 / 80-0
Telefax: 06861 / 80-104
info@merzig-wadern.de

Öffnungszeiten

Mo - Do: 08.30 bis 12.00 Uhr
und  13.30 bis 15.30 Uhr
Fr:   08.30 bis 12.00 Uhr

Bitte beachten Sie die besonderen Öffnungszeiten einzelner Abteilungen.
Terminabsprachen außerhalb der Öffnungszeiten sind in allen Abteilungen möglich

Modellvorhaben Sicherung von Versorgung & Mobilität in ländlichen Räumen

Externer Link: Modellvorhaben Sicherung und Mobilität

Lob & Kritik?

Briefkasten 

115 - Die einheitliche Behördennummer

115 - Die einheitliche Behördennummer

Das Familienportal

      Externer Link: Das Familienportal des Landkreises Merzig-Wadern

InnoZ - Das SchülerZukunftsZentrum Merzig-Wadern

InnoZ-MZG

DIe Warn-App NINA

Externer Link: Warn-App NINA

Sicherheitsmaßnahmen bei atomaren Störfällen

Hier  finden Sie Informationen zum Thema Sicherheitsvorkehrungen im Falle eines atomaren Störfalls

Wunschkennzeichen &
Wunschtermin

Zulassungsstelle

Online Kennzeichen reservieren und Fahrzeug zulassen, am besten am Wunschtermin

Seiteninhalt

Festsetzung von Märkten (Jahrmarkt, Spezialmarkt, Bauernmarkt)

Für die Entstehung von Jahrmärkten gibt es ursprünglich drei Gründe. Zuerst bildeten sich im Mittelalter Märkte an Kreuzungen von Handelsstraßen oder an anderen der Entwicklung des Handelsverkehrs begünstigenden Ortschaften. Zunächst fanden sich die wandernden Kaufleute, Handwerker und Schausteller nur einmal oder zweimal im Jahr ein und legten auf ihren Ständen die Kaufmanns- und Handwerkerwaren aus und die Gaukler zeigten ihre Künste. Ein weiterer Grund waren kirchliche Feste, insbesondere aber Wallfahrten. Oftmals war die Zahl der Wallfahrer so groß, dass sie von den Bewohnern eines einzigen Dorfes nicht ausreichend versorgt werden konnten. So zogen Schankwirte und Handwerker herbei, um die Pilger zu bewirten und Waren feilzubieten. Später war der Jahrmarkt das Herz einer Stadt oder des Ortes und nahm eine besondere Stellung ein. In Folge häufiger Nachfragen nach saisonalen Waren oder bestimmten Gegenständen führte sehr bald zur Bildung von Spezialmärkten. Das Bedürfnis der Marktbesucher sich nach dem Handeln zu amüsieren, gehörte die Schaustellerei und die Possenreißerei zum Bild der mittelalterlichen Jahrmärkte. Da jeder Mittelaltermarkt erst nach dem Gottesdienst beginnen durfte, erhielten die regelmäßig stattfindenden Märkte die königliche Bezeichnung „Messe“. Diese Messen (Märkte) wurden vom König durch Privilegien (Marktprivilegien) geschützt und es wurde eine feste Marktordnung aufrechterhalten, um einen Marktfrieden herzustellen. Später wurde das Marktrecht zum Stadtrecht. Dieses Stadtrecht übte der Stadtherr (z.B. König, Fürst, Herzog, Graf, Bischof) aus und setzte meist einen Vogt ein, der die Steuern erhob, Gericht hielt und für Ordnung und Sicherheit sorgte. Später ging durch eine Reform das königliche Stadtrecht an den Rat der Stadt (Stadtrat) über. (Quelle: u.a. Buch „Wie alles begann .. Jahrmarkt, Fahrendes Volk und Karussells“, Autorin Margit Ramus, Komet Verlag Pirmasens)

Auch heute ist der Markt in erster Linie ein Gewerbe, auf dem bestimmte Waren oder Waren aller Art angeboten werden können und anstelle des Stadtrechts ist die Gewerbeordnung getreten, um den Marktfrieden zu regeln. Nach der Verordnung über Zuständigkeiten zur Durchführung der Gewerbeordnung des Saarlandes (GewOZVO) ist der Landkreis Merzig-Wadern für die Festsetzung von Jahr- und Spezialmärkten (z.B. Antik-, Trödel-, Floh-, Bauern-, Sammler-, Weihnachtsmärkte) zuständig und die Städte und Gemeinden sind für die Genehmigung aller anderen Märkte (z.B. Wochenmärkte, Großmärkte, Volksfeste) verantwortlich. Diese Festsetzungen bzw. Genehmigungen beinhalten auch Marktprivilegien. Nähre Informationen hierzu finden Sie auf den unter aufgeführten Informationen.