Karte - Wo liegt eigentlich der Landkreis Merzig-Wadern?

Landkreis Merzig-Wadern

Bahnhofstraße 44
66663 Merzig
Telefon: 06861 / 80-0
Telefax: 06861 / 80-104
info@merzig-wadern.de

Öffnungszeiten

Mo - Do: 08.30 bis 12.00 Uhr
und  13.30 bis 15.30 Uhr
Fr:   08.30 bis 12.00 Uhr

Bitte beachten Sie die besonderen Öffnungszeiten einzelner Abteilungen.
Terminabsprachen außerhalb der Öffnungszeiten sind in allen Abteilungen möglich

Modellvorhaben Sicherung von Versorgung & Mobilität in ländlichen Räumen

Externer Link: Modellvorhaben Sicherung und Mobilität

Lob & Kritik?

Briefkasten 

115 - Die einheitliche Behördennummer

115 - Die einheitliche Behördennummer

Das Familienportal

      Externer Link: Das Familienportal des Landkreises Merzig-Wadern

InnoZ - Das SchülerZukunftsZentrum Merzig-Wadern

InnoZ-MZG

DIe Warn-App NINA

Externer Link: Warn-App NINA

Sicherheitsmaßnahmen bei atomaren Störfällen

Hier  finden Sie Informationen zum Thema Sicherheitsvorkehrungen im Falle eines atomaren Störfalls

Wunschkennzeichen &
Wunschtermin

Zulassungsstelle

Online Kennzeichen reservieren und Fahrzeug zulassen, am besten am Wunschtermin

Seiteninhalt

Die Schüler des Peter-Wust-Gymnasiums dürfen sich auf ein neues Gebäude freuen. Der Kreistag hat kürzlich die Zusage für die Investition erteilt. 2018 soll der geplante Neubau bezugsfertig sein.

Der Landkreis investiert dabei als Schulträger insgesamt 1,3 Millionen Euro. Eine Summe, die sich nach Ansicht von Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich in jedem Falle lohnt: „Wir freuen uns, mit dem Neubau einen wichtigen Baustein für die bestmögliche Ausbildung der Schüler beizutragen. Derzeit sind die Bedingungen nicht ganz optimal. Wir wollen diese mit dem Neubau weiter verbessern und mit Hochdruck daran gehen, dieses Projekt in der vorgesehenen Zeit zu realisieren.“

Es gibt bisher noch enge Raumverhältnisse am Merziger PWG, denen man seitens der Kreisverwaltung mit dem Neubau Rechnung tragen will. Man wolle im Konsens mit der Schule und mit dem Einsatz der zur Verfügung stehenden Mittel das Optimum für Schüler und Lehrer erreichen, betont Daniela Schlegel-Friedrich.