Sprungziele
Seiteninhalt vorlesen
Seiteninhalt
18.11.2020

Kindertagespflege: Neue Tagesmütter stellen sich vor

Kindertagespflege www.pixabay.com
Kindertagespflege
www.pixabay.com

Die Kindertagespflege ist eine besonders flexible Form der Kinderbetreuung und kommt dem Wunsch vieler Eltern nach einer familiennahen und individuellen Tagesbetreuung besonders entgegen. Im Mittelpunkt der Kindertagespflege stehen die frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung. Sie findet ganztags, stundenweise oder ergänzend zu den Öffnungszeiten einer Kindertagesstätte durch geeignete und qualifizierte Tagesmütter oder Tagesväter statt.

In den letzten Jahren ist die Nachfrage durch Familien nach dem Angebot der Kindertagespflege stark angestiegen. Der Fachdienst Kindertagespflege beim Landkreis Merzig-Wadern sah daher auch im vergangenen Jahr die Notwendigkeit in Zusammenarbeit mit der Katholischen Familienbildungsstätte Haus der Familie e. V., eine Qualifizierungsmaßnahme für Kindertagespflegepersonen anzubieten. Diese Maßnahme haben im April 2020 insgesamt neun Teilnehmerinnen aus dem Landkreis Merzig-Wadern mit Erfolg abgeschlossen.

Eltern, die auf der Suche nach einem geeigneten Betreuungsplatz für ihr Kind sind, können sich zwecks Kontaktvermittlung an den Fachdienst Kindertagespflege Frau Dillinger, Tel. 06861/ 80-172, j.dillinger@merzig-wadern.de und Frau Leonhart, Tel. 06861/ 80-244, k.leonhart@merzig-wadern.de wenden.

Im Folgenden stellen sich die neuen Kindertagespflegepersonen im Landkreis kurz vor:

Kathrin Seidel und ihre „Wunderstube“ in Beckingen:
Kathrin Seidel bietet in ihrer Tagespflegestelle „Wunderstube“ in Beckingen Betreuung für bis zu fünf Kindern im Alter von 0 bis 3 Jahren von 8 bis 15 Uhr an. Hier betreut sie Kinder bindungs- und bedürfnisorientiert und unterstützt Eltern bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Im Alltag ihrer Kindertagespflege finden sich regelmäßige Rituale, die Kindern Sicherheit bieten. Die Eltern sieht sie als „Experten ihres Kindes“ und möchte diese auch teilhaben lassen an ihrer Tagespflege, unter anderem auch durch die Durchführung von Bastelnachmittagen und Elternabenden.

Silke Morlo und ihre „Wichtelvilla“ in Merzig-Fitten:
Silke Morlo betreut in ihrer liebevoll eingerichteten „Wichtelvilla“ in Fitten bis zu fünf Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahren im Zeitfenster von 7 bis 16 Uhr. In Anlehnung an die Pädagogik von Maria Montessori möchte sie Kinder dabei unterstützen, sich zu eigenständigen Persönlichkeiten zu entwickeln. Musikalische Früherziehung stellt ebenso einen Bestandteil der Betreuung dar, da sich Musik positiv auf die kindliche Entwicklung auswirkt und die Gehörbildung, die Motorik und die Sprache sowie das Rhythmusgefühl der Kinder schärft und die Gemeinschaft in der Gruppe stärkt. Kreatives Wirken sowie regelmäßige Ausflüge in die Natur „als schönster und tollster Spielplatz, den es gibt“, so Silke Morlo, stehen hierbei genauso im Vordergrund wie eine gesunde Ernährung der Kinder mit selbst zubereiteten Speisen.

Karolina Cyszek und ihre Tagespflegestelle „Mamma Mia“ in Schwemlingen:
Karolina Cyszek betreut in ihren privaten Räumlichkeiten bis zu drei Kindern im Altern von 1 bis 10 Jahren. Ihr Angebot richtet sich an Eltern, die mitunter auch in Berufen arbeiten, deren Arbeitszeiten außerhalb der üblichen Öffnungszeiten von Einrichtungen und Schule liegen. So ist es bei Karolina Cyszek auch möglich, dass ein Kind dort übernachtet, selbstverständlich nach einer Phase des Kennenlernens und Vertrauensaufbaus. Darüber hinaus bietet Cyszek, die sich bewußt für eine Altersdurchmischung in ihrer Gruppe entschieden hat („Groß und Klein profitieren voneinander“, so Karolina Cyszek), auch die Möglichkeit der Wochenendbetreuung und ein spannendes Betreuungsangebot in der Ferienzeit.

Jennifer Ritter und die Großtagespflegestelle „Windelritter“ in Merzig:
Gemeinsam mit ihrer Kollegin betreibt Jennifer Ritter die Großtagespflegestelle „Windelritter“ in Merzig. Hier können bis zu zehn Kinder im Alter von 8 Wochen bis 3 Jahren im Zeitfenster von 8 bis 17 Uhr betreut werden. Auf Nachfrage ist auch eine Randzeitenbetreuung möglich. Nach der Devise „Jeder ist anders... Jeder ist wunderbar und einzigartig“ unterstützen sie Kinder in der Entwicklung ihrer Selbständigkeit. Hierbei stehen Musik und Bewegung, ebenso wie Ausflüge und kreative Bastelaktivitäten auf dem Tagesplan. Für Eltern besteht die Möglichkeit, auch nach der Eingewöhnung zu hospitieren und durch gemeinsame Aktivitäten können sich auch die Eltern untereinander kennenlernen.

Helene Arnold und Ulrike Marx-Bies in KitaPlus in der Kath. Kita St. Josef in Merzig:
Helene Arnold und Ulrike Marx-Bies sind als Mitarbeiter der Gesellschaft für Infrastruktur und Beschäftigung des Landkreises Merzig-Wadern mbH (GIB) als Tagespflegepersonen für die erweiterte Betreuung in der Katholischen Kita St. Josef in Merzig zuständig. Hier bieten sie mit einer weiteren Kollegin die Tagespflege für bis zu zehn Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter morgens von 6 bis 7 Uhr und abends von 17 Uhr bis 21 Uhr in den Räumlichkeiten der Kita an. Das Angebot richtet sich unter anderem an Schichtdienstler, Pendler und Alleinerziehende. Auch Kinder aus benachbarten Einrichtungen, die fußläufig erreichbar sind, können die erweiterte Betreuung in Anspruch nehmen.
Gleich, ob die Kinder morgens noch verschlafen sind oder sich nach einem langen Kita-Tag noch einmal auspowern möchten: in der erweiterten Betreuung steht das Kind mit seinen individuellen Bedürfnissen im Vordergrund und hiernach richten sich die jeweiligen Aktivitäten, die die Tagesmütter anbieten.
Ulrike Marx-Bies ist neben der oben genannten Tätigkeit auch als Vertretungskraft in mehreren Tagespflegestellen im Landkreis Merzig-Wadern eingesetzt.

Julia Ambos und ihre Tagespflegestelle „NaKiTi“ in Noswendel:
Julia Ambos bietet in ihren privaten Räumlichkeiten und dem dazugehörigen Außenbereich eine naturnahe Kindertagespflege für Kinder im Alter von 1 bis 13 Jahren an. Im Namen „NaKiTi“ wird die Verbindung von Kindern zur Natur und Tieren deutlich. Durch ihre zusätzliche Qualifikation als Fachkraft für tiergestützte Intervention, Therapie und Pädagogik vermittelt Julia Ambos Kindern einen wertschätzenden Umgang mit Tieren und der Natur. Auf Tageskinder mit einem besonderen Förderbedarf kann Ambos durch ihre Zusatzqualifikation besonders gut eingehen. Neben der Kleinkindbetreuung bietet sie auch für Schulkinder eine Betreuung an. Ihre Betreuungszeiten sind von 8 bis 17 Uhr, Randzeiten- und Ferienbetreuung finden nach Absprache statt.

Pia Maria Knapp und ihre Kindertagespflege „Natur und Kunterbunt“ in Nunkirchen:
In der Tagespflegestelle „Natur und Kunterbunt“ werden in einer kleinen Gruppe bis zu drei Kinder (0 bis 3 Jahre), in „naturbezogener Umgebung“, individuell gefördert und betreut. Die Betreuungszeiten sind Montag und Dienstag von 7:30 bis 16:30 Uhr und Mittwoch bis Freitag von 7:30 bis 13 Uhr. Die Zeit, die die Kinder hier verbringen, „Im Einklang mit der Natur“ ist so gestaltet, dass sie auf spielerischem Weg erlernen, mit sich und auch den anderen Kindern, der Natur und ihren Lebewesen „achtsam“ umzugehen. Das Erleben der Jahreszeiten in kleinen Projekten wie zum Beispiel das Säen und Ernten, spielt eine bedeutende Rolle. Eine ausgewogene Ernährung mit überwiegend vegetarischen, saisonalen und regionalen Produkten in den Mahlzeiten, ist auch ein Schwerpunkt in dieser Kindertagespflegestelle. Für Pia Knapp ist eine gute Vorbereitung ihrer Tageskinder auf den nächsten Lebensabschnitt, den Kindergarten, ein Ziel in der Betreuung. Die Gestaltung des Übergangs von der Kindertagespflege in die Kita mit einem Abschiedsfest ist dabei genauso bedeutsam wie eine gute Eingewöhnung der Kinder zu Beginn des Tagespflegeverhältnisses. Im persönlichen Gespräch mit den Eltern werden die einzelnen Entwicklungsschritte ihres Kindes besprochen, die im Portfolio anhand von Bildern und selbst Gebasteltem oder Beschreibung von Ereignissen festgehalten wurden. Das Portfolio wird am Ende der Betreuungszeit als Erinnerung an die Zeit in der Kindertagespflege überreicht.

Seite zurück Nach oben