Karte - Wo liegt eigentlich der Landkreis Merzig-Wadern?

Landkreis Merzig-Wadern

Bahnhofstraße 44
66663 Merzig
Telefon: 06861 / 80-0
Telefax: 06861 / 80-104
info@merzig-wadern.de

Öffnungszeiten

Mo - Do: 08.30 bis 12.00 Uhr
und  13.30 bis 15.30 Uhr
Fr:   08.30 bis 12.00 Uhr

Bitte beachten Sie die besonderen Öffnungszeiten einzelner Abteilungen.
Terminabsprachen außerhalb der Öffnungszeiten sind in allen Abteilungen möglich

Modellvorhaben Sicherung von Versorgung & Mobilität in ländlichen Räumen

Externer Link: Modellvorhaben Sicherung und Mobilität

Lob & Kritik?

Briefkasten 

115 - Die einheitliche Behördennummer

115 - Die einheitliche Behördennummer

Das Familienportal

      Externer Link: Das Familienportal des Landkreises Merzig-Wadern

InnoZ - Das SchülerZukunftsZentrum Merzig-Wadern

InnoZ-MZG

DIe Warn-App NINA

Externer Link: Warn-App NINA

Sicherheitsmaßnahmen bei atomaren Störfällen

Hier  finden Sie Informationen zum Thema Sicherheitsvorkehrungen im Falle eines atomaren Störfalls

Wunschkennzeichen &
Wunschtermin

Zulassungsstelle

Online Kennzeichen reservieren und Fahrzeug zulassen, am besten am Wunschtermin

Seiteninhalt

01.12.2017

Am 13. Dezember öffnet sich beim Landkreis ein Türchen des Lebendigen Adventskalenders mit besonderer Überraschung

Am Mittwoch, 13. Dezember, öffnet der Landkreis seine Türen für die Besucher des „Lebendigen Adventskalenders“. Auf große und kleine Gäste warten Plätzchen, Tee und weihnachtliche Lieder. Treffpunkt ist das Foyer des Landratsamtes.

Die Frauen der Künstlerinnengruppe saART haben sich zudem eine besondere Aktion überlegt, die im Anschluss an den Lebendigen Adventskalender angeboten wird. Wie wäre es mit einer Spende Gutes zu tun und gleichzeitig ein außergewöhnliches Weihnachtsgeschenk für andere oder sich selbst zu bekommen? Mit „Kunst in der Tüte“ bieten die kreativen Frauen der Gruppe wunderbare Überraschungen aus ihren Ateliers an. Da alle Tüten bewusst gleich aussehen, bleibt bis zum Auspacken unterm Baum die Spannung erhalten. Denn die Frauen sind nicht nur in ihrer Persönlichkeit, sondern auch in ihren Kunststilen und Ausrichtungen völlig unterschiedlich. So dass in jeder Tüte ein besonderes Kunstwerk steckt. Wer eine solche haben möchte, spendet gleichzeitig mit dem Erwerb der Tüte für einen guten Zweck.

Kunst in der TüteFlyer

Margit Bauer, seit vielen Jahren Mitglied der Künstlerinnengruppe saART, ist Mitinitiatorin des Projekts „Meleke Balu e.V“ (Guter Geist des Lebens) in Burkina Faso. „Alles, was über den Verkauf der Tüten zusammenkommt, geht direkt in dieses Projekt. Dort werden vor allem Frauen gefördert, so dass sie sich durch Hilfe zur Selbsthilfe ein sicheres Leben aufbauen können. Sie erhalten durch Spenden beispielsweise Nähmaschinen und einen Nähkurs, um sich dann durch Tätigkeiten in diesem Bereich versorgen zu können“, erklärt die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Merzig-Wadern, Bernadette Schroeteler. Ein wichtiger Bestandteil der Hilfe durch den Verein ist auch die Möglichkeit zum Schulbesuch für Mädchen. Nur so können sie später auf eigenen Beinen stehen und sich versorgen. Ein großes Ziel des Projekts „Meleke Balu“ ist daher der Erwerb eines Grundstücks und der Bau einer Schule. Dies ist derzeit in Planung. Die Devise ist dabei die Projekte vor Ort aus dem Kleinen heraus zu entwickeln. Wenn es soweit ist, werden die Projekte dann nach und nach an die Bevölkerung übergeben. „Die Spenden aus dem Verkauf der Tüten in Merzig ist für den Kauf einer Tafel für die Schule vorgesehen. Wir freuen uns sehr, dass wir diese Unterstützung bekommen und werden sie mit großer Freude weitergeben“, erklärt Margit Bauer.

Margit Bauer

Wer Interesse an der „Kunst in der Tüte“ hat, kann diese am Mittwoch, 13. Dezember, im Anschluss des Lebendigen Adventskalenders im Landratsamt Merzig erstehen. Die Mindestspende für eine Tüte liegt bei 15 Euro. Die Künstlerinnengruppe saART wird organisiert und begleitet von der Gleichstellungsstelle des Landkreises Merzig-Wadern.

Mehr zum Projekt: http://www.melekebalu.de/ 

Fotos: Margit Bauer
Plakat: Landkreis/ Christa Laug