Seiteninhalt

Tourismus im Landkreis Merzig-Wadern, das "Saarschleifenland"

Der Landkreis Merzig-Wadern, der auch der „Grüne Kreis” des Saarlandes genannt wird, liegt mitten im Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Luxemburg. Von den Weinbergen der Obermosel über die Streuobstwiesen des hügeligen Saargaues, des malerischen Saartals bis in die tiefen Wälder des Hochwaldes bietet die Landschaft immer neue Eindrücke.

Der Landkreis Merzig-Wadern: ein Paradies für Wanderer und Radfahrer
Schon die Kelten und die Römer wussten das angenehme Klima zu schätzen. Heute präsentiert sich der „Grüne Kreis” als wahres Wander- und Radwanderparadies. Besonders die ehemaligen Treidelpfade an Mosel und Saar laden zu Radtouren ein. Gut ausgeschilderte Wegenetze führen durch den ganzen Landkreis und interessante Sehenswürdigkeiten sorgen bei den Ausflügen für Abwechslung.

Erlebbare Geschichte in Merzig: von Römern, Wölfsmännern und Barockhäusern
An der Mosel rund um Perl wird seit der Römerzeit Wein angebaut. In Nennig ist der größte und besterhaltene römische Mosaikfußboden nördlich der Alpen zu besichtigen. Die Rekonstruktion der römischen Villa in Borg mit dem Herrenhaus, dem Villenbad, der Taverne und den römischen Gärten bietet Einblick in die römische Lebensweise.
Über den Saargau gelangt man in die „Äppelkeschd” des Saarlandes, nach Merzig. Die Kreisstadt ist durch den Verhaltensforscher Werner Freund als „Stadt der Wölfe” weltbekannt geworden. Sehenswert sind die barocken Häuser in der Fußgängerzone und die Museen im Schloss Fellenberg, in der Fellenbergmühle und das Expeditionsmuseum Werner Freund. Ganz neu präsentiert sich der „Garten der Sinne”.

Einmal um die Saarschleife: das Erlebniszentrum von Villeroy & Boch in Mettlach und die „Cloef“ in Orscholz
Saarabwärts liegt am Ausgang der Saarschleife, dem Wahrzeichen des Saarlandes, die Gemeinde Mettlach. Hier hat der Keramikhersteller Villeroy & Boch seinen Hauptsitz. Nicht nur für Keramik-Freunde lohnt sich ein Besuch des Erlebniszentrums mit der Keravision, der Erlebniswelt „Tischkultur”, dem Keramikmuseum und dem Info-Center„Bad, Wellness, Fliesen und Küche”: Von keramischen Schätzen aus der Sammlung Villeroy & Boch, Ausstellungsstücken aus der über 260-jährigen Firmengeschichte bis zu den aktuellsten Produkten ist einiges zu besichtigen.
Ein grandioser Panoramablick bietet sich von der „Cloef” in Orscholz auf die Saarschleife und den Burgberg der Burgruine Montclair.

Viel zu sehen in Beckingen: Historisches Kupferbergwerk Düppenweiler und Naturschutzgebiet Wolferskopf 
Südöstlich von Merzig ist in dem Beckinger Ortsteil Düppenweiler ein historisches Kupferbergwerk mit Außenanlagen zu besichtigen. Anschaulich werden die ehemals harten Arbeitbedingungen unter Tage dargestellt. Das „etwas andere Naturschutzgebiet Wolferskopf” zwischen Beckingen und Merzig bildet ein Refugium für artengeschützte seltene Tier- und Pflanzenarten. 
 
Rund um den Hochwald: Stausee Losheim, Wildpark Weiskirchen und Schloss Dagstuhl Wadern
In Losheim am See steht der Wassersport im Mittelpunkt. Schwimmen, Surfen, Segeln und Tretbootfahren sind beliebte Freizeitmöglichkeiten. Das Eisenbahnmuseum in Losheim, auf dessen Gelände vier Dampfloks, mehrere Dieselloks sowie zahlreiche Personen- und Gepäckwagen zu sehen sind, lädt zum Besuch ein. Eine Museumseisenbahn fährt sogar an mehreren Tagen im Jahr durch das Heimlinger Tal nach Merzig.
Die Gesundheit spielt im heilklimatischen Kurort Weiskirchen eine besondere Rolle. Das Bäderzentrum Vitalis bietet zahlreiche Möglichkeiten für Wellness-Fans. Im Wildpark Weiskirchen leben die Tiere der heimischen Wälder in großzügigen Gehegen, ein Erlebnis für Groß und Klein.
Schloss Dagstuhl in Wadern war einst Wohnsitz der Familie Lasalle de Louisenthal. Heute beherbergt es ein internationales Informatikzentrum. In der Schlosskapelle sind ein Altar des süddeutschen Spätbarocks aus dem Jahre 1743 und ein Gestühl mit üppigen Rokokoformen zu besichtigen. Gleich gegenüber lädt der 2000 m² große Schlossgarten zum „Lustwandeln“ ein. Das Heimatmuseum im Ottinger Schlösschen bietet Einblicke in die Geschichte der Stadt Wadern. In der Nähe von Oberlöstern zeugen gallo-römische Monumentalgrabhügel von der frühen Besiedlung. Bei Wadrill lädt die einzige Alm des Saarlandes zu einer Rast ein. Das Barockschloss Münchweiler -zwischen Losheim und Nunkirchen- präsentiert die Macht des einstigen Reichsrittergutes.

Erste Anlaufstelle für unsere Gäste: die Saarschleifenland Tourismus GmbH
Hotelbuchungen, Informationen über Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen, Personenschifffahrt und die Museumseisenbahn sowie Wander- und Radwander-Karten hält die Dreiländereck-Touristik GmbH unter folgendem Link bereit:

Zur Webseite der Saarschleifenland Tourismus GmbH